Auf den Spuren der Römer – in Ettlingen

„Was? Römer in Ettlingen?“ Ja klar, und es gibt noch viel mehr über die Geschichte Ettlingens zu entdecken, als manch einer weiß, auch wenn er schon lange Zeit dort wohnt. Jetzt waren die Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Meute Steinmarder und Sippe Langobarden gespannt. Mit großen Augen folgten sie dem Museumsführer durch die an den Lauerturm angrenzenden Wirtschafsgebäude eines 400 Jahre alten und wieder hergerichteten Bauernhauses. „So wurde damals gekocht und geräuchert. Hiermit konnte man Weinfässer transportieren. Kennt Ihr die Legende vom Riesen vom Robberg und wie er im Lauerturm eingesperrt wurde?…“

Wir laufen auf dem Wehrgang der Ettlinger Stadtmauer...

Wir laufen auf dem Wehrgang der Ettlinger Stadtmauer…

Von hier aus können wir tolle Fachwerkhäuser sehen

Von hier aus können wir tolle Fachwerkhäuser sehen

Es gibt viele alte Gerätschaften zu sehen

Es gibt viele alte Gerätschaften zu sehen

Am Lauerturm gibt es eine spannende Sage zu hören.

Am Lauerturm gibt es eine spannende Sage zu hören.

Dann ging es die enge Wendeltreppe zur Spitze des Lauerturms hoch und anschließend quer durch die Ettlinger Altstadt. Lebhafte Bilder eines mittelalterlichen Ettlingens beschwor der Museumsführer in den Köpfen der Kinder herauf.
„Und wann kommen die Römer?“ fragte ungeduldig einer der Pfadfinder. Da waren sie schon am beinahe 2000 Jahre alten Römerbad unterhalb der Martinskirche angelangt, in das die Jungen und Mädchen nun hinabsteigen durften. „Früher arbeiteten hier viele Sklaven, um immer das Wasser und den Fußboden warm zu halten. — Hier saßen die Männer und redeten über Politik…“
So spannend kann die eigene Heimatstadt sein, wenn man sie sich mal ganz genau ansieht.

Es ging hoch hinauf auf den Lauerturm - aus den alten Schießscharten kann man rausschauen.

Es ging hoch hinauf auf den Lauerturm – aus den alten Schießscharten kann man rausschauen.

Zuletzt geht es unter die Erde ins alte Römerbad.

Zuletzt geht es unter die Erde ins alte Römerbad.