Ausflüge der Wölflinge

Besuch im Walderlebnispfad Spessart

Die Kinder der Meute Polarfuchs aus Ettlingen trafen sich in den Ferien, um den Walderlebnispfad in Spessart zu erkunden. Sie folgten dem Weg, der mit Holz-Wildschweinen beschildert war durch zwölf Stationen. Um den Rundweg von 2,5km gut zu meistern, suchten sich viele der Wölflinge einen Wanderstecken. Und so ging es von einer Station zur nächsten. In zwei Gruppen wurde der schnellste Weg zur Mitte des Waldlabyrinths gesucht und  dort gemeinsam eine Süßigkeitenrunde eingelegt. Nach der Baumwippe und einer „Erdwand“, auf der man die unterschiedlichen Erdschichten erkennen konnte, gingen die Mädchen und Jungen weiter.

 

Leider konnten die Wölflinge den Barfußpfad aufgrund des schlechten Wetters nicht ausprobieren. Umso mehr begeisterte dann die nächste Station „Jägersitz“: Hier waren um die Aussichtplattform herum elf Holztiere im Wald versteckt. Jedes Kind versuchte, Hase, Waldkautz, Reh, Dachs und die anderen Tiere zu entdecken. Manche waren gar gut getarnt oder weit entfernt. Welcher Wölfling hatte hier die schärfsten Augen?

 

Weiter ging es mit Blick ins Albtal („Nein, das ist nicht die Autobahn, nur die Bundesstraße!“) zum “Xylophon” aus unterschiedlich langen Rundhölzern. Hier spielten einige Wölflinge „Alle meine Entchen“, andere sammelten Bucheckern zu essen. Durch den Urwald (mehrere umgestürzte Bäume) kamen die Mädchen und Jungen noch zur Weitsprunggrube: Links der Grube waren Markierungen, welches Tier wie weit springen kann. Einige schafften es so weit wie das Wiesel oder noch weiter. Laut den Schildern kommen am weitesten der Hirsch und der Mensch (aber beim Mensch ist der Weltrekort angegeben, das hatte dann doch keiner ganz geschafft). Am Ende des Ausfluges nahm jeder Wölflinge seinen Wanderstecken als Erinnerung und fürs nächste Mal mit nach Hause.

 

Tiergehege Muggensturm

Die Meute Sioniwölfe aus Ettlingenweier verbrachten einen Nachmittag im Tiergehege Muggensturm. Hier gibt es vor allem Afrikanische Zwergziegen, Schafe und andere Kleintiere zu sehen. Manche Tiere konnten die Kinder sogar streicheln. Anschließend erkundeten die Mädchen und Jungen den dazugehörigen Spielplatz, bis es wieder nach Hause ging.