informationen

Kinder- und Jugendfest Büchenbronn

Zur Freude vieler Besucher hatten die Pfadfinder beim Kinder- und Jugendfest zahlreiche Spielstationen aufgebaut. Beim Taumelland konnten die Kinder mit viel Geschick einen Turm auf einer sich ständig bewegenden Scheibe bauen. Am Zitterdraht mußte eine Drahtschlaufe an einem anderen Draht entlanggeführt werden, ohne diesen anderen Draht jedoch zu berühren. Und mit einer Blechschüssel am Stiel konnten die Kinder versuchen, Tennisbälle zu erwischen, die aus einem Rohr herausrollten.

Der Draht darf nicht berührt werden!

Der Draht darf nicht berührt werden!

Wer erwischt den Ball?

Wer erwischt den Ball?

Für jede erfolgreich gelöste Aufgabe gab es einen schönen Tierstempel auf der Teilnehmerurkunde, so daß die Kinder am Ende ihren Erfolg mit nach Hause tragen konnten.

Auch das Kasperle war mit den Pfadfindern gekommen: Bei der Geschichte vom Schloßgespenst oder von der Hexe mit ihrem Zauberbuch fieberten jüngere und auch ältere Kinder mit, wenn das Kasperle die Bösewichter überlistete.

Unser Dank geht hier zum einen an unsere jungen Mitglieder, die – obwohl teilweise sogar jünger als die Teilnehmer selbst – die Spielstationen mit viel Engagement zuverlässig durchgeführt haben. Zum anderen danken wir dem Förderverein für das Kinder- und Jugendhaus, der dieses Fest, das die Büchenbronner Kinder durchweg begeistert, durch sein Engagement erst ermöglicht.

Pfingstlager der Sippe Gepard

Das diesjährige Pfingstlager der Pfadfindersippe Gepard aus Büchenbronn führte auf eine Zeltwiese im nahegelegenen Albtal. Mit weiteren Sippen stellten die Pfadfinder zusammen ihre Kohten – die traditionellen Pfadfinderzelte -, ihre Feuerstellen und Sitzgelegenheiten für ihren Essensplatz auf. Durch das fröhliche Arbeiten der Jungen und Mädchen entstand so in kurzer Zeit eine kleine “Zeltstadt”.

Zeltlager auf einer Waldwiese

Zeltlager auf einer Waldwiese

Zu einem der Höhepunkte des Lagers traten die Gruppen in einem Organisationsspiel gegeneinander an. Viele verschiedene Aufgaben galt es dabei gemeinsam zu lösen, um die Zutaten für das für den Abend geplante Stockbrot zu erwerben. Für die erste Aufgabe nutzten die Pfadfinder einen Kompaß, um verschiedene durch Länge und Richtung angegebene Strecken abzulaufen und am Ende etwas zu finden. Bei einer weiteren Aufgabe war ein „Verletzter“ über eine bestimmte Entfernung zu transportieren, ehe man am Ziel die nächste Zutat in Empfang nehmen konnte. So saßen alle nach erfolgreichem Wettkampf gemeinsam um ihr Lagerfeuer, verzehrten ihr leckeres Stockbrot und sangen noch einige Lieder in den Abend hinein.

Besuch des Verkehrsgartens

Beim Linksabbiegen.

Beim Linksabbiegen.

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Jungen und Mädchen der beiden Pfadfindergruppen Meute Baghira aus Büchenbronn und Meute Eisbär vom Sonnenberg ihre Verkehrskenntnisse erweitern. Die Kinder zwischen 5 und 11 Jahren drehten für eineinhalb Stunden ihre Runden mit dem Fahrrad im Pforzheimer Verkehrsgarten, immer unter der fachkundigen Anleitung von Polizeihauptmeister Becker und seinem Kollegen Herrn Schönberg. Vor allem in der Praxis lernten die Kinder die Bedeutung der Verkehrszeichen, die Regeln für Fußgänger und je nach Alter und Vermögen das richtige Abbiegen mit dem Fahrrad. Was den Kindern hier an Sicherheit im Straßenverkehr vermittelt werden konnte, ist hoch einzuschätzen.

“Was – schon zu Ende? Schade!“ So war die einhellige Stimmung, als die Pfadfinderinnen und Pfadfinder ihre ausgeliehenen  Fahrräder wieder abgeben sollten. Eine kurze Abschlußbesprechung, ein kleines Geschenk, und schon war unser Ausflug in den Verkehrsgarten wieder zu Ende.