stamm

Besuch in der Backstube Müssig

In Peter Müssigs Bäckerei

gibt’s so manche Leckerei…
…das durften auch die Kinder der Meute Eichhörnchen des Pfadfinderstammes Wildenburg  in Walldürn und einige jugendliche Helfer aus der Sippe Leopard am Donnerstagnachmittag erfahren. Die Kinder wollten einmal mit einem echten Bäcker in einer richtigen Backstube backen. Es sollte Kaffeegebäck entstehen, das die Kinder bei einem Besuch im Geriatriezentrum St. Joseph den Bewohnern mitbringen wollten.

Die Törtchen werden belegt.

Die Törtchen werden belegt.

Hier wird der Teig ausgerollt.

Hier wird der Teig ausgerollt.

Der Teig war von Bäckermeister Peter Müssig, der die Kinder herzlich begrüßte, bereits fertig vorbereitet und musste nur noch einmal durchgeknetet werden. Gar nicht so einfach, wie die Kinder bald feststellten. Doch der Bäckersohn Felix konnte das schon und half kräftig mit. Eine Maschine teilte den Teig in gleichmäßige Stücke, und dann konnte jeder Wölfling selbst ans Werk gehen: Da wurde gerollt, gewalzt, lange Würste gemacht und zu Brezeln geformt und sogar Zöpfe aus dem Teig geflochten. Mit jeder neuen Portion Teig wurden die Backwerke schöner. Ein paar Kinder verfeinerten die Süßen Stückchen noch mit Kirschen, Äpfeln und Nüssen, andere streuten Streusel oder Hagelzucker auf das Gebäck. So entstanden schnell zehn Bleche voll Leckereien zum Verschenken, die aber leider erst am nächsten Tag gebacken werden sollten, damit die älteren Herrschaften auch alles frisch bekämen.

Leckere Brezeln werden gelegt - aber süße, denn...

Leckere Brezeln werden gelegt – aber süße, denn…

...dazu gibt es Hagelzucker

…dazu gibt es Hagelzucker

Zum Glück war noch genug Teig übrig, mit dem sich jeder Wölfling ein Probierstückchen formen und verzieren durfte. Bäckermeister Müssig schob die Probierstückechen in den Ofen und hatte dann noch eine Überraschung für die jungen Pfadfinder bereit:
Backen macht bekanntlich durstig und so hatte Peter Müssig Getränke gerichtet, die die Kinder freudig begrüßten. Während der Getränkepause konnten die Kinder zuschauen, wie die Probierstücke im großen Ofen aufgingen.

Alle dürfen mitmachen.

Alle dürfen mitmachen.

So sieht also der Backofen aus.

So sieht also der Backofen aus.

Peter Müssig hatte natürlich auf alle Fragen der Kinder eine Anwort: „Wofür wird diese Maschine benutzt?“ „Wann muss ein Bäcker aufstehen?“ „Wo werden die Brötchen gebacken?“ Ein köstlicher Duft zog durch die Backstube…
Kurz darauf konnten die Kinder feststellen: Das Gebäck roch nicht nur sehr gut, sondern schmeckte auch richtig lecker. Das „selbst gebackene Süß-Stückchen“ war für die Wölflinge der Meute Eichhörnchen natürlich etwas ganz Besonderes.
Der Nachmittag in der Backstube von Peter Müssig hat allen Kindern sehr viel Spaß gemacht und wer weiß – vielleicht hat ja eines der Kinder seinen Traumberuf dabei gefunden?

Es war ein sehr schöner Nachmittag.

Es war ein sehr schöner Nachmittag.

Vielen Dank an Bäckermeister Peter Müssig und sein Team von der Backstube Müssig für diesen schönen Nachmittag.

FN-Familientag in Walldürn

Am Freitag fand in Walldürn der FN-Familientag statt. Diese Veranstaltung, die von der Stadt Walldürn in Kooperation mit den Fränkischen Nachrichten (FN) organisiert wurde, sollte ein besonderer Tag für Walldürner Familien und Kinder werden.
Zusammen mit vielen anderen Walldürner Vereinen und Organisationen hatten sich auch die Pfadfinder vom Stamm Wildenburg bereiterklärt, an diesem Tag dabei zu sein.
Schon morgens begannen die Verantwortlichen mit dem Aufbau der Spielstrasse „Rund um die Ritterburg“, so dass zum Start der Veranstaltung am frühen Nachmittag alles fertig vorbereitet war.
So hatten viele Kinder Spaß an den Spielstionen, die von den Pfadfinderinnen und Pfadfindern der Walldürner Sippe Leopard durchgeführt wurden. Da galt es, sich im Lanzenstechen zu üben, mit der Feuerspritze einen „Burgbrand“ zu löschen, ein Ritter-Memory zu lösen und von einem „Burgturm“ über eine Rinne Bälle in Eimer zu lenken…

Der FN Familientag Turm

Der FN Familientag Turm

Kinder beim Lanzenstechen

Kinder beim Lanzenstechen

Im Zelt nebenan nutzten viele Kinder die Möglichkeit, unter Anleitung und Unterstützung durch erfahrene Pfadfinder und Gruppenleiter ein kleines, funktionierendes Katapult aus Holz zu basteln. Die Pfadfinder hatten vorbereitete Materialsätze mitgebracht, die Kinder konnten noch Rundstäbe auf die richtige Länge zusägen, die Bauteile schleifen und anschließend sorgfältig zusammenbauen. Gar nicht so einfach, alles passend zu verleimen – zum Glück waren immer helfende Hände in der Nähe…
Zum Schluss noch ein Flaschendeckel aufgeschraubt und die Spanngummis angebracht – fertig. So konnten die Kinder nach „getaner Arbeit“ ein kleines funktionstüchtiges Modell-Katapult mit nach Hause nehmen.

Katapult bauen

Katapult bauen

Auch für die Coupon-Aktion der FN hatten die Pfadfinder Werbung gemacht und konnten eine ganze Reihe von gesammelten Coupons in die bereitgestellte Sammelbox werfen.
Schlussendlich kamen ja auch genug gesammelte Coupons zusammen, so dass der Stadt Walldürn nun Spielgeräte im Wert von 3500 € zur Verfügung gestellt werden. Der Nachmittag verging wie im Flug und war für die teilnehmenden Kinder sicher ein tolles Erlebnis.

Es ist geschafft - Die Stadt Walldürn erhält einen Gutschein für Spielgeräte!!!

Es ist geschafft – Die Stadt Walldürn erhält einen Gutschein für Spielgeräte!!!

 

Nachtgeländespiel der Junioren

Die älteren Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Pfadfinderstämme Wildenburg und Goten trafen sich am Freitag Abend zum Nachtgeländespiel im Heim des Stammes Wildenburg in Walldürn. Nach einem warmen Abendessen ging es dann los.

Die Idee: Zwei Völker im Weltraum, die “Alphas” und die “Betas” tragen einen friedlichen Wettbewerb aus. Es geht darum, möglichst viel Leuchtfeuer vom eigenen Planeten zum Planeten der anderen zu transportieren – möglichst, ohne vom Gegner erkannt zu werden. Zunächst musste jedes Raumschiff “auftanken”, das heißt, der Pfadfinder bekam eine Eieruhr, die langsam tickte… Klingelte die Eieruhr, war der “Treibstoff” verbraucht und das Raumschiff musste zurück zur Tankstelle. Mit aufgetankem Raumschiff konnte dann der Transport der Leuchtfeuer (Leuchtstäbe in Dosen) beginnen. Zunächst musste ein “Meteoritengürtel” (ein kleines Wäldchen) durchquert werden – in der Dunkelheit kein einfaches Unterfangen! Dann galt es, den gegnerischen “Planeten” zu finden und – das wichtigste überhaupt – ungesehen dorthin zu gelangen. Denn wer von einem Verteidiger erwischt und abgedatscht wurde, der musste zurück zur Tankstelle…

Hier sieht man das Spielgebiet von oben. Das kleine Waldstück ist der "Meteoridengürtel"

Hier sieht man das Spielgebiet von oben. Das kleine Waldstück ist der “Meteoridengürtel”

Endlich ging es los – ein Licht am Waldrand verkündete, dass die Weltraumtankstelle geöffnet hatte. Schnell kamen die ersten “Raumschiffe” zum Auftanken, die ersten Leuchtfeuertransporter machten sich auf den Weg durch das “Meteoritenfeld”. Während die einen versuchten, durch besonders geräuschvolles Auftreten die Aufmerksamkeit der gegnerischen Abwehr auf sich zu lenken (das hat immer funktioniert…), schlichen sich andere auf  Umwegen an das gegnerische Lager (das hat nicht immer geklappt…).

Angriffs- und Verteidigungswege der beiden Mannschaften.

Angriffs- und Verteidigungswege der beiden Mannschaften.

“Achtung, da kommt jemand!” – ein Verteidiger hatte einen Schatten auf der Wiese entdeckt – schnell kam ein ein anderer Verteidiger hinzu – “Oh nein!” – er wurde durch eine klingelnde Eieruhr auf seinen leeren Treibstofftank hingewiesen – er musste zurück zur Tankstelle – somit schaffte es der Gegner doch noch ungefährdet, sein Leuchtfeuer abzustellen…

So zeichnete einer der Pfadfinder das Erlebte Spiel.

So zeichnete einer der Pfadfinder das Erlebte Spiel.

Allerdings passierte es auch mehr als einmal, dass ein erfolgversprechender Leuchtfeuertransport kurz vor dem gegnerischen Planeten durch eine klingelnde Eieruhr abgebrochen wurde… So wogte das Spiel hin und her. Nach mehr als einer Stunde Spielzeit war das Ergebnis dann eindeutig: Die “Alphas” hatten nur noch 18 Leuchtfeuer auf ihrem Heimatplanet, die “Betas” 32. Damit hatten es die “Alphas” geschafft, mehr Leuchtfeuer zu den Gegnern zu bringen, sie hatten gewonnen.

Die Leuchtfeuer waren im Dunkeln weit zu sehen.

Die Leuchtfeuer waren im Dunkeln weit zu sehen.

Nach Spielende gab es natürlich viel zu erzählen – jeder hatte seine Erlebnisse und tauschte sich mit den anderen aus. Bei Keksen und Saft war so manche lustige Begebenheit vom Spiel zu berichten. Über die beste Strategie – laute Ablenkung oder leises Anschleichen ließ sich trefflich diskutieren. Anschließend ging es dann müde in die Schlafsäcke. Und beim nächsten Geländespiel regnet es hoffentlich nicht so viel wie an diesem Abend…