Allgemein

Pfadfinder engagieren sich beim Inklusionsfest in Ettlingen

Es war ein Fest der Begegnung – das Frühlingsfest des “Netzwerk Ettlingen”, das bei bestem Wetter viele Menschen mit und ohne Behinderung im Ettlinger Stadtgarten zusammenbrachte. Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm bot Unterhaltung, es wurden aber auch z. B. die Gebärdensprache und technische Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung vorgestellt.

Auch wir Pfadfinder waren eingeladen und beteiligten uns gerne mit Spiel- und Bastelstationen am Fest. Besonders beliebt bei den sommerlichen Temperaturen war natürlich die Wasserstation.

Wir freuen uns, so vielen Kindern eine Freude bereitet zu haben, und wir werden gerne wieder beim nächsten Mal behilflich sein.

Hier entstehen schöne Schatzkästchen und Kreidebilder

Hier entstehen schöne Schatzkästchen und Kreidebilder

Bei den Spielstationen ist für jeden was dabei.

Bei den Spielstationen ist für jeden was dabei.

6. Karlsbader Rhododendrontage

Der blühende Rhododendronpark lockte auch dieses Jahr zahlreiche Besucher von nah und fern in die Baumschule Jansen.

 

Auch unsere örtlichen Gruppen beteiligten sich mit einer Spieleolympiade, bei der die Kinder Geschick und Schnelligkeit beweisen konnten.

Zum leiblichen Wohl trugen die Pfadfinder mit Lagerpopcorn bei, das frisch über dem offenen Feuer zubereitet wurde, sowie mit dem selbstgebauten Zuckerwattefahrrad. Der Gag hierbei ist, daß man für die Herstellung der Zuckerwatte durch Strampeln die Maschine zum Laufen bringen muß.

Wackelige Angelegenheit: Wer stapelt die meisten Bauklötze auf die Taumelscheibe?

Wackelige Angelegenheit: Wer stapelt die meisten Bauklötze auf die Taumelscheibe?

Kinder- und Jugendfest Büchenbronn

Zur Freude vieler Besucher hatten die Pfadfinder beim Kinder- und Jugendfest zahlreiche Spielstationen aufgebaut. Beim Taumelland konnten die Kinder mit viel Geschick einen Turm auf einer sich ständig bewegenden Scheibe bauen. Am Zitterdraht mußte eine Drahtschlaufe an einem anderen Draht entlanggeführt werden, ohne diesen anderen Draht jedoch zu berühren. Und mit einer Blechschüssel am Stiel konnten die Kinder versuchen, Tennisbälle zu erwischen, die aus einem Rohr herausrollten.

Der Draht darf nicht berührt werden!

Der Draht darf nicht berührt werden!

Wer erwischt den Ball?

Wer erwischt den Ball?

Für jede erfolgreich gelöste Aufgabe gab es einen schönen Tierstempel auf der Teilnehmerurkunde, so daß die Kinder am Ende ihren Erfolg mit nach Hause tragen konnten.

Auch das Kasperle war mit den Pfadfindern gekommen: Bei der Geschichte vom Schloßgespenst oder von der Hexe mit ihrem Zauberbuch fieberten jüngere und auch ältere Kinder mit, wenn das Kasperle die Bösewichter überlistete.

Unser Dank geht hier zum einen an unsere jungen Mitglieder, die – obwohl teilweise sogar jünger als die Teilnehmer selbst – die Spielstationen mit viel Engagement zuverlässig durchgeführt haben. Zum anderen danken wir dem Förderverein für das Kinder- und Jugendhaus, der dieses Fest, das die Büchenbronner Kinder durchweg begeistert, durch sein Engagement erst ermöglicht.