Wölflinge / Meuten

Waldsäuberungsaktion des Stammes Goten

Anlässlich des 25 jährigen Jubiläums haben sich die Pfadfinder des Stammes Goten in diesem Jahr verschiedene Aktionen vorgenommen. Frei nach dem Pfadfindergesetz „Der Pfadfinder schützt Pflanzen und Tiere“ haben sie in Absprache mit dem städtischen Forstamt am Samstag eine Waldsäuberungsaktion durchgeführt. Man hatte sich hier besonders verschmutzte Waldstücke vorgenommen, und so sammelten die Wölflinge der Meuten Baghira-Koala mit Handschuhen und Eimern ausgerüstet am Burgparkplatz, am Weg zur Burg und auf der Burg Eberbach selbst den Müll ein. Die größeren Pfadfinder sammelten entlang der Straße nach Oberdielbach. Nach 4 Stunden waren dann 30 Müllsäcke gefüllt worden. Am Ende waren alle stolz darauf, etwas zur Reinhaltung der Natur getan zu haben, aber auch ärgerlich, dass so viele Dinge unachtsam weggeworfen werden.

Die vielen fleißigen Helfer mit einem kleinen Teil des gesammelten Mülls.

Die vielen fleißigen Helfer mit einem kleinen Teil des gesammelten Mülls.

Pfadfinder bereichern Kindergartenfest der “Wiesenzwerge”

Am 10. Mai feierte der Kindergarten „Wiesenzwerge“ in Ettlingen-Neuwiesenreben sein 20-jähriges Jubiläum. Unsere Pfadfinder waren eingeladen, mit mehreren Spielstationen für die Unterhaltung der jüngeren Besucher zu sorgen. Fische angeln, Dosenwerfen oder das beliebte Zielwerfen auf bunt bemalte Tafeln – hier war für jeden etwas dabei. Besonderen Beifall erhielten die Allerjüngsten für ihren Einsatz beim Zielwerfen, als sie die Zieltafeln statt mit den Bällen per Hand umwarfen.

Viel Andrang bei den Spielstationen des Pfadfinderbund Süd

Viel Andrang bei den Spielstationen des Pfadfinderbund Süd

ups, der ging daneben

ups, der ging daneben

Waldputzaktion in Ettlingen

Rund 50 Pfadfinder fanden sich am Freitag bei Nieselregen zur Putzete an der Schnellstraße zwischen Ettlingen-West und Ettlingenweier ein. Neugierig betrachteten sie das Gelände mit Wald und dichtem Gestrüpp.

„Ich habe euch ein schwierigeres Gebiet ausgesucht, weil ich dachte, Pfadfinder kennen sich in der Natur aus und kommen damit zurecht.“, begrüßte uns Herr Zapf, der Umweltkoordinator der Stadt Ettlingen. Außerdem sollten wir im nahegelegenen Biotop behutsam vorgehen, um die Tiere nicht aufzuscheuchen.

Mit den Greifern geht es gut voran.

Mit den Greifern geht es gut voran.

Herr Zepf brachte leckere Brezeln mit.

Herr Zepf brachte leckere Brezeln mit.

Sammeln im dichten Gestrüpp

Sammeln im dichten Gestrüpp

Viele der Pfadfinder hatten schon einmal an ihrem Gruppenstundenplatz oder auf Wanderungen Müll mitgenommen, den andere achtlos weggeworfen hatten. Daher war die Arbeit nichts ganz Neues und konnte sofort beginnen. Mit Zangen und Eimern bewaffnet machten sich die Kinder und Jugendlichen mit Feuereifer ans Werk. Papierchen, Dosen, Flaschen und Styropor wurden aus dem Gras gezogen oder aus Gräben gefischt. Selbst die Jüngsten standen nicht zurück und krochen durchs Gebüsch oder kletterten auf Böschungen. „Mein Eimer ist schon wieder voll!“ „Schau mal, eine Autofelge! Ein Fahrradreifen!“ So ging es zwei Stunden unermüdlich, mit Ausnahme einer Pause, in der wir von der Stadt mit Brezeln und Getränken versorgt wurden.

Der ganze Pritschenwagen ist voller Müll

Der ganze Pritschenwagen ist voller Müll

Am Ende wurde alles zusammengetragen, und die Kinder betrachteten stolz den Berg von Mülltüten, der sich auf dem Lastwagen türmte. Der eine oder andere wurde aber auch nachdenklich: „So viel werfen die Leute einfach in die Natur? Das sind echte Umweltverschmutzer!“

Herr Zapf bedankte sich für die geleistete Arbeit und lud uns gleich für nächstes Jahr wieder ein, was wir gerne zusagten.