Altersstufen

Besuch des Verkehrsgartens

Beim Linksabbiegen.

Beim Linksabbiegen.

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Jungen und Mädchen der beiden Pfadfindergruppen Meute Baghira aus Büchenbronn und Meute Eisbär vom Sonnenberg ihre Verkehrskenntnisse erweitern. Die Kinder zwischen 5 und 11 Jahren drehten für eineinhalb Stunden ihre Runden mit dem Fahrrad im Pforzheimer Verkehrsgarten, immer unter der fachkundigen Anleitung von Polizeihauptmeister Becker und seinem Kollegen Herrn Schönberg. Vor allem in der Praxis lernten die Kinder die Bedeutung der Verkehrszeichen, die Regeln für Fußgänger und je nach Alter und Vermögen das richtige Abbiegen mit dem Fahrrad. Was den Kindern hier an Sicherheit im Straßenverkehr vermittelt werden konnte, ist hoch einzuschätzen.

“Was – schon zu Ende? Schade!“ So war die einhellige Stimmung, als die Pfadfinderinnen und Pfadfinder ihre ausgeliehenen  Fahrräder wieder abgeben sollten. Eine kurze Abschlußbesprechung, ein kleines Geschenk, und schon war unser Ausflug in den Verkehrsgarten wieder zu Ende.

Feuer in der Ritterburg!

Die Mädchen und Jungen der Meute Silberlöwe erlebten auf ihrem Hauslager als Pagen ihre Abenteuer: Gerade als sie alles zum großen Festmahl richteten, stürmte ein Wächter in den Rittersaal und rief: “Es brennt am unteren Haupttor!“ Sogleich rannten unsere Pagen dorthin und halfen, den Brand zu löschen.

Alles steht hoch in Flammen

Alles steht hoch in Flammen

Endlich war alles gelöscht! Der Burgherr lobte unsere tapferen Pagen und erhob sie als Anerkennung in den Knappenstand.

 

Nun durften sie auch das Burgwappen tragen, das sie gleich am nächsten Tag auf ihr Gewand malten.

 

Ein Wochenende in der Werkstatt

Auf ihr Osterlager kamen die Mädchen und Jungen aus drei Sippen alle mit Zeichnungen und Bauplänen für ihre jeweilige Bastelarbeit, die an diesem Wochenende entstehen sollte. Da gab es Ordner mit Holzmotiven, eine kleine Armbrust zum Verschießen von Korken, verschieden ausgeführte Regale, Lastwagen und Stifteständer für den Schreibtisch. „Uiii, was hast Du denn da?“, fragten die anderen erstaunt ein Mädchen, das einen DinA2 großen Plan auffaltete, auf dem ein großer Zweimaster-Segler mit einem Standfuß zu sehen war.

Hier entstehen die Ringbuch-Ordner

Hier entstehen die Ringbuch-Ordner

In der Werkstatt werden gerade die Stifteständer verleimt

In der Werkstatt werden gerade die Stifteständer verleimt

Also – ran an die Arbeit!

Alle erhielten eine genaue Einweisung in die Geräte und Maschinen, die sie nutzen durften und übten an einigen Restholz-Stücken. Es sollte bei der eigentlichen Bastelarbeit schließlich alles möglichst perfekt werden – diese Arbeitshaltung hatten sich die Jugendlichen bei den Pfadfindern bereits angeeignet.
So war es auch kein Wunder, dass am Ende des Wochenendes eine Menge hervorragender Ergebnisse zu sehen waren. Auf der Heimfahrt wurde dann überlegt und diskutiert, wo das schöne Stück nun am besten stehen oder hängen sollte.

Das Schiff ist noch ein recht grober Klotz

Das Schiff ist noch ein recht grober Klotz

Am Ende sieht der Zweimaster prachtvoll aus

Am Ende sieht der Zweimaster prachtvoll aus

Die Regale erhalten den letzen Schliff

Die Regale erhalten den letzen Schliff

Ein besonders aufwendiges Regal. Gleich wird es zum Abschluss geölt.

Ein besonders aufwendiges Regal. Gleich wird es zum Abschluss geölt.