Bad-Herrenalb

Winterlager 2016 der Sippen

In den Weihnachtsferien trafen sich Sippen der Stämme Cherusker, Wapiti und Inka in ihrem Pfadfinderheim, um dort einige Tage gemeinsam verbringen.

Höhepunkt einiger Sippen war der Bau eines mannshohen Heißluftballons. Dieser konnte durch heiße Luft aufgetrieben weit in die Höhe steigen. „Schau nur! Er ist schon über alle Bäume hinaus!“ riefen die Jungen und Mädchen sich begeistert zu.

Da hebt der erste Ballon ab - weitere sind schon am Start

Da hebt der erste Ballon ab – weitere sind schon am Start

Den krönenden Abschluss bildete der alljährliche „Bunte Abend“. Jede Gruppe studierte über das Lager hinweg eine Vorführung ein. Die einen zeigten verblüffende physikalische Experimente – ganz wie früher in der „Knoff-Hoff-Show“. Andere spielten Märchen aus Tausendundeiner Nacht oder trugen Gedichte und Clown-Sketche vor.
Zuletzt wurden die neuen Halstücher und Abzeichen an all diejenigen verliehen, die meist seit einem ganzen Jahr dafür gearbeitet hatten. Da stand ihnen der Stolz auf diese Leistung in die Gesichter geschrieben.

Am nächsten Morgen hieß es dann schon wieder Abschied nehmen: „Gut Pfad, bis zum nächsten Lager!“

Große Begeisterung bei Stockbrotbacken und Ritterspielen

 

Um eine Attraktion reicher war dieses Jahr das Bahnhofsfest: auf der Schweizer Wiese konnte in unserem Rundzelt, der sogenannten Jurte, über einem Lagerfeuer erstmals Stockbrot gebacken werden – ein Angebot, das viele Kinder und Familien gerne annahmen. Viele Besucher erinnerten sich dabei an die Lageratmosphäre, wie sie sie selbst aus früheren Pfadfinderzeiten kannten…

 

Drumherum waren Bilder und Gegenstände von unseren letzten Abenteuern unserer Pfadfindergruppen ausgestellt: Das Fell von Shir Khan, dem Tiger, der Hut von Robin Hood, eine indianische Friedenspfeife, ein Ritterschild, eine Landkarte ins ferne China sowie eine Schatzkarte aus Alaska… aus den Gruppen der Älteren waren Bastelarbeiten und Fahrtenberichte ausgestellt.

 

Viele Altpfadfinder gaben sich bei dieser Gelegenheit zu erkennen, erzählten von ihren früheren Lagern und Fahrten und freuten sich, dass der Gedanke des internationalen Pfadfindertums – Erziehung von Kindern und Jugendlichen zu verantwortungsvollem Handeln in der Gesellschaft, geprägt durch Naturverbundenheit und die Gemeinschaft Gleichaltriger – auch in Bad Herrenalb Früchte trägt.

 

Draußen waren auf der Schweizer Wiese mehrere Ritterspiele wie Lanzenstechen, Drachen bekämpfen, Schwertkampf und Kanonenschießen aufgebaut, bei denen alle Kinder ihr Geschick beweisen konnten. Wer sich dabei besondere Mühe gab, wurde zum Ritter ernannt, und die besten konnten einen Adelstitel wie Freiherr, Graf, Herzog bis hin zum König und Kaiser erringen. Tagessieger wurde an beiden Tagen Daniel Buchmüller, der es bis zum König schaffte.

 

Wir freuen uns, so vielen Kindern eine Freude bereitet zu haben, und laden herzlich zu unserem Ferienspaßprogramm in der letzten Ferienwoche ein!

Fußballturnier des Pfadfinderbund Süd

Ein besonderes Ereignis für alle Pfadfinder ist das zweijährliche Sportturnier, das zwischen den einzelnen Ortsgruppen – den Burgen und Stämmen – ausgetragen wird. Dieses Jahr war Fußball an der Reihe und so hatten alle Gruppen seit dem Frühjahr fleißig in Sporthallen und auf Rasenplätzen trainiert. Die besten Spieler wurden für die Mannschaft ausgewählt und in drei Altersklassen eingeteilt.

Einer der Wölflinge beim Torschuss

Einer der Wölflinge beim Torschuss

Voller Einsatz bei den Pfadfindern

Voller Einsatz bei den Pfadfindern

Schon in den Vorrundenspielen schenkten sich die Mannschaften nichts. Doch auch am Spielfeldrand wurde mitgefiebert: „Wenn die jetzt 2 : 0 gewinnen, dann kommen wir eine Runde weiter…“
In der Halbfinal- und Finalrunde zahlte sich, neben der besseren Technik auch eine gute Kondition aus, denn die Temperaturen waren auf über 30 °C im Schatten gestiegen, was eine große Anstrengung für die Spieler bedeutete.

Am Ende schafften es die Mannschaften des Stammes Wildenburg sowohl in der Wölflings- als auch in der Pfadfinderstufe auf den ersten Platz. Den Sieg in der Altersstufe der über 16-jährigen errang die Ettlinger Mannschaft Fridthjof von Framnes.

Jedoch lobte der Vereinsvorstand unabhängig vom jeweiligen Ergebnis den hervorragenden Einsatz aller Spieler und hob vor allem die Fairness und Kameradschaftlichkeit hervor.