Birkenfeld

Weihnachtsfeier in Ittersbach

Weihnachtsfeier der Meute Silberlöwe

Weihnachtsfeier der Meute Silberlöwe: bei Kerzenschein bekommen die Wölflinge Ihr Weihnachtsgeschenk

Am vergangenen Freitag versammelte sich die Meute Silberlöwe aus Karlsbad Langensteinbach auf dem Grillplatz bei Ittersbach zu ihrer letzte Gruppenstunde vor den Ferien und ihrer Weihnachtsfeier: Da das Wetter leider sehr regnerisch war, hatten einige ältere Sipplinge der Sippe Vandalen und der Sippe Skiren aus Feldrennach ein Jurtendach für die Wölflinge aufgebaut, und ein Feuer in der Feuerstelle gemacht.

Zunächst spielte die Meute noch ein Spiel: Die kleinen Engelchen mußten die Kerzen und Streichhölzer für das Christkind in die Hütte bringen, damit diese dort angezündet werden konnten. Dabei mußten die kleinen Engelchen aufpassen, daß sie nicht vom Wind weggeblasen wurden. Geschickt wichen die kleinen Wölflinge dem Wind aus und transportierten alle Kerzen in die Hütte, wo sie schließlich angezündet wurden.
Dann setzte sich die Meute ums Feuer und sang noch Weihnachtslieder und lauschte anschließend der Weihnachtsgeschichte, während sich die Wölflinge die mitgebrachten Weihnachtsplätzchen schmecken ließ und dazu heißen Kaba tranken. Dann war es endlich soweit: die Meute zog in die festlich mit Kerzen beleuchtete Hütte um, und jeder bekam ein Weihnachtsgeschenk.

Weihnachtsfeier der Sippen

Weihnachtsfeier der Sippen: reichlich eng war es unter dem Jurtendach, denn außen regnete es in Strömen.

In der Zwischenzeit regnete es ohne Unterlass: als die Meute in die Hütte umzog trafen die Pfadfinder der Sippen aus Waldbronn und Wilferdingen ein, ebenso die restlichen Pfadfinder der Sippen Vandale und Skiren. Kurze Zeit später kamen noch die Pfadfinder aus Bad-Herrenalb und Gräfenhausen dazu: die Sippen hatten sich auch in diesem Jahr zu einer gemeinsamen Weihnachtsfeier auf dem Grillplatz verabredet.

Da der Regen inzwischen so stark war, daß inzwischen große Teile des Grillplatzes sich in einen See verwandelt hatten, verzichteten die Pfadfinder auf ein Spiel und setzten sich um das warme Feuer unter dem Jurtendach und begannen so den Abend gleich “mit dem gemütlichen Teil”: die Singerunde startete so zunächst mit vielen Pfadfinderliedern, dann gab es Tschai (ein russisches Teegetränk), heißen Kaba und Weihnachtsplätzchen. Auch die Pfadfinder bekamen eine Weihnachtsgeschichte vorgelesen und anschließend wurde die Singerunde mit vielen schönen Weihnachtsliedern fortgesetzt.

Anschließend gab es in der immer noch festlich beleuchteten Hütte auch für die Pfadfinder ein Weihnachtsgeschenk, welches aber erst am Montag Abend ausgepackt werden darf. Nach dieser schönen Weihnachtsfeier freuen sich die Pfadfinderinnen und Pfadfinder darauf, sich bald auf dem gemeinsamen Winterlager Anfang Januar wieder zu sehen.

Wir wünschen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Pfadfinder leisten Erste Hilfe

Zum festen Bestandteil der pfadfinderischen Ausbildung gehört in unseren Gruppen seit Jahrzehnten die “Erste Hilfe” und das Verhalten in Notfällen. Die Jugendlichen lernen hierbei, wie und was zu tun ist, um gezielt und effektiv helfen zu können. Neben der korrekten Absicherung einer Unfallstelle, dem Notruf und der Eigensicherung am Unfallort gehört hierzu auch die medizinische Erste Hilfe.
Dieses Wissen wird regelmäßig immer wieder geübt, und einmal im Jahr – im Rahmen eines großen Wettbewerbes bei dem sich die Pfadfindersippen in Wissen und Können messen – gehört auch der “Autounfall” zu einem der Szenarien das immer wieder durchgespielt wird.

Schwerer Verkehrsunfall bei Birkenfeld

Schwerer Verkehrsunfall auf der K4576 von Birkenfeld kommend in Richtung Oberhausen

Für die Sippe Skiren aus Straubenhardt, die an diesem Tag zu Gast bei der Sippe Helvekonen aus Gräfenhausen / Birkenfeld war, wurde aus dieser spielerischen Übung nach ihrer letzten Gruppenstunde plötzlich der Ernstfall: Als die letzten -zumeist älteren- Pfadfinder der Gruppe sich auf den Heimweg machen wollten, verunfallte ein Auto auf der nahe gelegenen Landstraße, wobei das Fahrzeug abhob und 50 Meter weit und rund 5 Meter hoch durch die Luft flog. Das Fahrzeug überschlug sich mehrfach, wobei die beiden Insassen herausgeschleudert wurden, ehe es auf dem Acker neben der Landstraße liegen blieb.

Wie noch zuletzt vor – fast auf den Tag genau – 6 Wochen im Rahmen des Sommerlagers geübt, lief die Absicherung der Unfallstelle automatisch, während keine 15 Sekunden nach dem Unfall via Handy bereits der Notruf abgesetzt wurde. Zeitgleich wurden die beiden schwerverletzten jungen Männer nach besten Möglichkeiten versorgt: hier kamen einige sehr hilfsbereite Autofahrer zu Hilfe, die angehalten hatten und Decken zum warmhalten und unterlegen für die beiden Verletzten brachten. Wenig später trafen dann auch schon Notarzt, Polizei und Feuerwehr ein, die die weitere Versorgung der jungen Männer professionell übernahmen.

Hier machte sich die gute Übung und Disziplin der Pfadfindergruppe mehr als bezahlt, denn besser und gezielter konnten diese Maßnahmen durch die Pfadfinder gar nicht durchgeführt werden. Die Gruppe hofft nun auf die baldige und vor allem vollständigen Genesung der beiden lebensgefährlich verletzten Männer.

Weitere Presseberichte:
Bericht bei PZ-News
Bericht der Feuerwehr Birkenfeld
Bericht bei KAnews
Polizeidirektion Pforzheim

Schwerer Verkehrsunfall bei Birkenfeld

Schwerer Verkehrsunfall auf der K4576 von Birkenfeld kommend in Richtung Oberhausen

Schwerer Verkehrsunfall bei Birkenfeld

Schwerer Verkehrsunfall auf der K4576 von Birkenfeld kommend in Richtung Oberhausen

Schwerer Verkehrsunfall bei Birkenfeld

Schwerer Verkehrsunfall auf der K4576 von Birkenfeld kommend in Richtung Oberhausen

Schwerer Verkehrsunfall bei Birkenfeld

Schwerer Verkehrsunfall auf der K4576 von Birkenfeld kommend in Richtung Oberhausen

 

Osterlager der Straubenhardter Pfadfinder

 

Das Osterlager der Sippe Skiren aus Straubenhardt fand dieses Jahr gemeinsam mit der Sippe Helvekonen und Burgunder aus Birkenfeld statt. Es führte die Pfadfinder der drei Gruppen ins Heim des Stammes Cherusker in Karlsbad. Als die Jugendlichen alle eingetroffen waren ging es zunächst zur Ruine der St. Barabara-Kapelle, die um 1330 von Mönchen des Klosters Bad-Herrenalb errichtet und im Laufe der langen Geschichte zerstört und wieder aufgebaut worden war. Nachdem ausgiebig gespielt worden war, erkundeten die Pfadfinder den Turm der Kapelle; von hier sollten am Folgetag die selbst gebastelten Fallschirmspringer starten.

 

Aussägen eines Fallschirmspringers

Aussägen eines Fallschirmspringers

Am nächsten Morgen wurde dann auch eifrig mit der Laubsäge gearbeitet: Zunächst wurden die Fallschirmspringer-Männchen ausgesägt, dann mit Schleifpapier geschmirgelt und zum Schluß angemalt. Dann wurden die Fallschirme und die Schnüre geschnitten und alles zusammengeklebt. Für die älteren Pfadfinder ging es in dieser Zeit in die Werkstatt: sie wollten sich für Ihren Schreibtisch einen Stifteständer bauen. Auch hier wurde gesägt, gebohrt und geschliffen, aber auch mit dem Stechbeitel und der Raspel gearbeitet.

Während die jüngeren Pfadfinder dann vom Turm der St. Barbara Ihre Fallschirmspringer starteten, klebten und dübelten die Älteren Ihre Stifteständer fertig. Nach dem Abendessen wurde es dann noch einmal richtig spannend: nach Einbruch der Dunkelheit teilten sich die Pfadfinder in zwei Mannschaften: die eine mußte sich in einem bestimmten Gebiet verstecken, die andere mußte die Versteckten suchen und so schnell wie möglich finden. Die schnellste Mannschaft hatte bereits nach 1 Minute und 18 Sekunden die andere Mannschaft gefunden – allerdings mußte sie auch nach über 18 Minuten die Suche in einer weiteren Runde aufgeben und sich geschlagen geben.

 

Arbeiten mit der Raspel

Hier wird der Stifteständer geraspelt

Einer der Fallschirmspringer kurz vor der Landung

Fallschirmspringer kurz vor der Landung

Ein Fallschirmspringer nach der Landung

Ein Fallschirmspringer nach der Landung

Ein anderer Fallschirmspringer nach der Landung

Ein anderer Fallschirmspringer nach der Landung

Ein Pfadfinder arbeitet mit dem Stechbeitel

Ein Pfadfinder arbeitet mit dem Stechbeitel am Stifteständer

Stifteständer für den Schreibtisch

Selbst gebastelter Stifteständer für den Schreibtisch

Noch ein Stifteständer

Noch einer der selbst entworfenen und gebastelten Stifteständer

Auch dieser Springer ist erfolgreich gestartet

Erfolgreicher Start eines Fallschirmspringers vom Turm der St. Barbara

Einer der selbstgebastelten Stifteständer

Selbst entworfener Stifteständer eines Pfadfinders