Büchenbronn

Fahrten- und Volkslieder in der Seniorenresidenz Büchenbronn

Am vergangenen Sonntag trat unser Chor zur großen Freude zahlreicher Zuhörer in der Büchenbronn Seniorenresidenz „Bergdorf“ auf. Die Pfadfinder aller Altersstufen sangen zu Gitarre und Akkordeon aus ihrem Repertoire. Pfadfindertypische Fahrtenlieder wie „Wildgänse“ standen auf dem Programm ebenso wie bekannte Volkslieder, bei denen die Zuhörer teilweise mitsingen konnten.

Leider konnte die Darbietung aufgrund der Wetterlage nicht im Innenhof der Seniorenresidenz stattfinden. Sie wurde deshalb in den Versammlungsraum eines der Gebäude verlegt. Das änderte nichts daran, daß die zahlreichen Hausbewohner und auch die Gäste von außerhalb im prall gefüllten Raum nach jedem Lied begeistert Beifall klatschten.

„Eine wunderbare Abwechslung“ nannten einige Zuhörer unseren Auftritt, und andere sprachen von „schönen Erinnerungen an die eigene Zeit in der früheren Jugendbewegung“.

Glück auf!

Einen Ausflug ins Bergwerk „Glück auf“ bei Neuenbürg unternahm die Büchenbronner Pfadfindergruppe „Meute Baghira“ letzten Samstag.

Mit Helm und Umhang ausgerüstet ging es unter kundiger Führung hinein in den Stollen. Die Kinder erfuhren vom Handwerk des Bergmanns und dessen Strapazen bei harter Arbeit mit „Schlegel und Eisen“.  Ohne elektrisches Licht, nur beim Licht einer kleinen Lampe, die die Leuchtkraft einer Feuerzeugflamme hatte, wurden damals „Sohlen“ und “Schächte” in den Berg gehauen, um Eisenerz und Schwerspat zu  gewinnen. Schon durch diese in reiner Handarbeit getriebenen Gänge zu laufen, war für die kleinen und großen Zuhörer  beeindruckend, und sie lauschten interressiert den Erklärungen.

Wieder zurück am Tageslicht gab es das Modell eines „Rennofens“ zu bewundern, wie er vor über 2000 Jahren in der Keltenzeit verwendet worden war. Die Kinder hörten, wie mit Hilfe eines solchen Ofens das Metall vom Stein getrennt wurde und es anschließend herausrann – deshalb der Name „Rennofen“ von „rinnen“.

Zum Abschluß der Unternehmung suchten die Pfadfinder noch eifrig nach Eisenerzspuren an den Buntsandsteinbrocken rings um das Bergwerk. Sie wurden auch tatsächlich fündig und brachten zahlreiche schöne Erinnerungsstücke mit nach Hause.

Da die Büchenbronner  „Baghiras“ ihre Spiele und Abenteuer in diesem Halbjahr in der Zeit der Kelten erleben, war dieser Bergwerksbesuch besonders lehrreich. Schließlich wollen sie sich auf dem bevorstehenden Lager einen Speer basteln, und der hatte bei den Kelten schon eine Metallspitze.

Winterlager des Stammes Wapiti

Die Pfadfinder des Stammes Wapiti führten in den Weihnachtsferien gemeinsam ihr Winterlager in einem alten Dorfschulhaus in Unterscheidental im Odenwald durch. Leider meinte es das Wetter in diesem Jahr nicht so gut mit den Kindern, so daß keine wintertypischen Aktivitäten durchgeführt werden konnten. Dennoch fanden zahlreiche spannende Spiele und Unternehmungen im Freien statt.

Unsere Wölflinge nutzten diese Zeit, um im Spiel mit dem legendären Klaus Störtebeker als Piraten die “Ostsee” unsicher zu machen. Sie hatten sich dazu bereits vor dem Lager aus Holz Säbel oder Entermesser selbst gebastelt und hofften nun diese einsetzen zu können.

Die Stadt Stockholm sei von den Dänen belagert, hieß es, und der rechtmäßige König von Schweden bitte die Piraten um Unterstützung. So machten sich die Kinder auf, um zum Beispiel mitten im Wald bei einer Tannenzapfenschlacht eine dänische Schanze zu erobern oder mit dem Kompass ihr gedachtes Schiff auf dem richtigen Kurs zu halten. Der spielerische Höhepunkt ergab sich dann, als unsere Piraten in einem großen Geländespiel zwischen Schären – die im Wald mit Sei­len markiert waren – und feindlichen Schiffen hindurch die dänische Blockade durchbrachen und die Stadt Stockholm mit den dringend benötigten Lebensmitteln versorgten. So gab es danach allen Grund, bei Liedern und Geschichten die Versorgung der Stadt zu feiern.

 

Großes Abschlußfest mit Singewettstreit

Zum Abschluß des Winterlagers gab es eine große Feier, bei der zunächst im Singewettstreit verschiedene Gesangsbeiträge auf dem Programm standen. Alle Gruppen hatten das ganze Lager über fleißig geübt und trugen nun einige Fahrtenlieder vor. Dabei konnte die Büchenbronner Meute Baghira den dritten und die Sippe Gepard den fünften Platz belegen. Danach führten die Gruppen Sketche auf, ehe die Kinder die mit Spannung erwarteten Halstücher und Abzeichen erhielten, die sie sich aufgrund ihrer Leistungen während des Lagers verdient hatten.