Pforzheim

Indianer auf der Jagd

Indianer auf der Jagd

Federschmuck und Lederbeutel, Tomahawk und Bogen – diese Utensilien werden die Kinder unserer Meuten bis zum großen Zeltlager in den Sommerferien begleiten. Denn die Mädchen und Jungen erleben diese Zeit als Prärieindianer. So werden die Kinder als Indianer des Stammes Dakota, Sicangu oder Ponca wie ihre tapferen Vorbilder ihre eigenen Abenteuer erleben.

Ob Mustangjagd oder der Kampf gegen einen hungrigen Bären – auf jeden künftigen Krieger warten zahlreiche Abenteuer, die es mit Bravour zu bestehen gilt. Doch nicht nur auf der Jagd kann der Indianer seinen Mut beweisen: auch bei der langen Reise in die Sommerjagdgründe gilt es, die unterschiedlichsten Schwierigkeiten zu überwinden.

 

Unsere Indianer halten Ausschau

Unsere Indianer halten Ausschau

Indianische Kultur kennenlernen

In den wöchentlichen Gruppenstunden erleben die Kinder nicht nur viele Abenteuer, sondern lernen auch die Kultur und Lebensweise ihres Indianerstammes kennen. Neben den sportlichen Fähigkeiten wie Bogenschießen oder Anschleichen spielen auch handwerkliche Künste eine große Rolle: Ob beim Fertigen des eigenen Indianer-Stirnbandes oder Lederbeutels oder beim Basteln des Holzbogens – hier kann jedes Kind seine Geschicklichkeit zeigen und verbessern.

Auch die Achtung der Natur, die die Indianer immer hochhielten, wird in unseren Gruppen vermittelt. Mit dem Kennenlernen der heimischen Tier- und Pflanzenwelt wird der Grundstein für die verantwortungsbewußte Behandlung unserer Umwelt gelegt.

Winterlager des Stammes Wapiti

Die Pfadfinder des Pforzheimer Stammes Wapiti führten in den Weihnachtsferien gemeinsam mit einigen anderen Gruppen ihr Win­terlager in einem alten Dorfschulhaus im Odenwald durch. Lei­der meinte es das Wetter in diesem Jahr nicht so gut mit den Kindern, so daß keine wintertypischen Aktivitäten durchge­führt werden konnten. Dennoch fanden zahlreiche spannende Spiele und Unternehmungen im Freien statt.

Audienz bei Kublai Khan

Unsere Wölflinge – Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 10 Jahren – erlebten auf dem diesjährigen Winterlager den Höhepunkt ihrer Spielidee „Marco Polo“. Im vergangenen Halbjahr hatten sie auf der Reise von Venedig nach China allerlei Abenteuer erlebt und wollten nun beim chinesischen Herrscher Kublai Khan vorgelassen werden.

Da der Kaiser jedoch in seinem großen Reich unterwegs war, nutzten unsere „Handelsreisenden“ die Zeit, um das mittelalterliche China zu erkunden. Erstaunt sahen die Kinder, was es im 13. Jahrhundert in China alles schon gab, das im Europa jener Zeit noch völlig unbekannt war: Ein Händler bot Gläser an, mit denen man besser sehen konnte, und nannte diese „Blille“. Ein anderer zeigte den Kindern, wie man mit Hilfe einer (magnetisierten) Nadel die Himmelsrichtungen bestimmen kann. Und schließlich war die Begeisterung beim Sylvesterfeuerwerk – ebenfalls einer chinesischen Erfindung – kaum zu bremsen.

Beim Kaiser von China.

Beim Kaiser von China.

Dann endlich ging es zur Audienz bei Kublai Khan, von dessen Auftreten die Kinder sehr beeindruckt waren. Sie durften ihm von den Abenteuern der Reise berichten und überbrachten zahlreiche Gastgeschenke. Und zur Freude unserer jungen Händler verlieh ihnen dann der Herrscher Chinas das Recht, zwischen Venedig und China Handel zu treiben.

Adel verpflichtet

Adel verpflichtet – eine mehrtägige Spielrunde des gleichnamigen Brettspiels führten unsere Pfadfindersippen auf dem diesjährigen Winterlager durch. Wer dieses Brettspiel kennt, weiß, dass es nicht nur darum geht, die schönste und älteste Kunstausstellung für sich zu gewinnen, sondern auch die Spieltaktik der anderen Gruppen vorauszusehen. Das Spielgeld, das durch vielfältige Aufgaben erworben werden konnte, diente dazu, die eigene Kunstausstellung möglichst reichhaltig zusammenzustellen und zu erweitern. In den Aufgaben übten sich die Jungen und Mädchen im Kopfrechnen und Geographie, in kreativen Aufgaben wie dem Schreiben von Gedichten oder dem Malen von Bildern.Geschichklichkeit war ebenso gefragt...... wie Geographiekenntnisse

 
Geschichklichkeit war ebenso gefragt wie Geographiekenntnisse.

 

 

 

Auch sportliche Aktivitäten im Freien bereicherten das Aufgabenrepertoire. Doch Vorsicht! Manchmal tummelte sich ein Dieb in der Kunstausstellung. Die Mannschaften, die durch geeignete Spieltaktik ihren Detektiv einsetzten, um diesen Dieb zu fangen, wurden für ihre Aufmerksamkeit und ihre Beobachtungsgabe mit Spielpunkten belohnt.

Am Ende des Spiels freuten sich alle, die Aufgaben meisterhaft bewältigt zu haben. Durch die vielfältigen Aufgaben entdeckten viele Jugendliche ungeahnte Begabungen. So entstanden Zeichnungen, Gedichte und handgemachte Werke von Pfadfindern, deren Talente bislang im Dunklen verborgen geblieben waren.

Großes Abschlußfest mit Singewettstreit

Zum Abschluß des Winterlagers gab es eine große Feier, bei der zunächst im Singewettstreit verschiedene Gesangsbeiträge auf dem Programm standen. Alle Gruppen hatten das ganze Lager über fleißig geübt und trugen nun einige Lieder aus der für die Pfadfinder typischen Gattung der Fahrtenlieder vor. Dabei konnten die Sippen Jaguar aus Ispringen und Turmfalke aus Hamberg den Sieg davontragen.

 

Die Sippen Jaguar und Turmfalke vor ihrem Auftritt.

Die Sippen Jaguar und Turmfalke vor ihrem Auftritt.

Danach führten die Gruppen Sketche auf, ehe die Kin­der die mit Spannung erwarteten Halstücher und Abzeichen erhielten, die sie sich aufgrund ihrer Leistungen während des Lagers verdient hatten.

Weihnachtsmarkt in Frankreich

Wieder einmal findet am dritten Adventswochenende der Weihnachtsmarkt in der Pforzheimer Partnerstadt Saint Maur statt, den einige wohltätige Einrichtungen auf einem weitläufigen Platz unter Marktzelten veranstalten. Und zum elften Mal nehmen auf Einladung der Partnerstadt einige Pfadfinder des Stammes Wapiti mit einem eigenen Stand teil.

So sah es im Vorjahr aus.

Inzwischen laufen intensive Vorbereitungen. Auf dem Programm steht nicht nur der Weihnachtsmarktstand selbst, sondern auch Begegnungen mit Pfadfindern und vielen anderen Freunden in Saint Maur, die man ja jährlich trifft. Und die jugendlichen Teilnehmer freuen sich natürlich schon auf den Ausflug ins nahe Paris, der am Montag stattfinden soll.

Eine Herausforderung: Knobelspiele auf Französisch erklären!

Da übt jeder freiwillig noch ein bischen Französisch, um sich bei diesen Gelegenheiten verständlich machen zu können.