Yearly Archives: 2012

Weihnachtsfeier in Ittersbach

Weihnachtsfeier der Meute Silberlöwe

Weihnachtsfeier der Meute Silberlöwe: bei Kerzenschein bekommen die Wölflinge Ihr Weihnachtsgeschenk

Am vergangenen Freitag versammelte sich die Meute Silberlöwe aus Karlsbad Langensteinbach auf dem Grillplatz bei Ittersbach zu ihrer letzte Gruppenstunde vor den Ferien und ihrer Weihnachtsfeier: Da das Wetter leider sehr regnerisch war, hatten einige ältere Sipplinge der Sippe Vandalen und der Sippe Skiren aus Feldrennach ein Jurtendach für die Wölflinge aufgebaut, und ein Feuer in der Feuerstelle gemacht.

Zunächst spielte die Meute noch ein Spiel: Die kleinen Engelchen mußten die Kerzen und Streichhölzer für das Christkind in die Hütte bringen, damit diese dort angezündet werden konnten. Dabei mußten die kleinen Engelchen aufpassen, daß sie nicht vom Wind weggeblasen wurden. Geschickt wichen die kleinen Wölflinge dem Wind aus und transportierten alle Kerzen in die Hütte, wo sie schließlich angezündet wurden.
Dann setzte sich die Meute ums Feuer und sang noch Weihnachtslieder und lauschte anschließend der Weihnachtsgeschichte, während sich die Wölflinge die mitgebrachten Weihnachtsplätzchen schmecken ließ und dazu heißen Kaba tranken. Dann war es endlich soweit: die Meute zog in die festlich mit Kerzen beleuchtete Hütte um, und jeder bekam ein Weihnachtsgeschenk.

Weihnachtsfeier der Sippen

Weihnachtsfeier der Sippen: reichlich eng war es unter dem Jurtendach, denn außen regnete es in Strömen.

In der Zwischenzeit regnete es ohne Unterlass: als die Meute in die Hütte umzog trafen die Pfadfinder der Sippen aus Waldbronn und Wilferdingen ein, ebenso die restlichen Pfadfinder der Sippen Vandale und Skiren. Kurze Zeit später kamen noch die Pfadfinder aus Bad-Herrenalb und Gräfenhausen dazu: die Sippen hatten sich auch in diesem Jahr zu einer gemeinsamen Weihnachtsfeier auf dem Grillplatz verabredet.

Da der Regen inzwischen so stark war, daß inzwischen große Teile des Grillplatzes sich in einen See verwandelt hatten, verzichteten die Pfadfinder auf ein Spiel und setzten sich um das warme Feuer unter dem Jurtendach und begannen so den Abend gleich “mit dem gemütlichen Teil”: die Singerunde startete so zunächst mit vielen Pfadfinderliedern, dann gab es Tschai (ein russisches Teegetränk), heißen Kaba und Weihnachtsplätzchen. Auch die Pfadfinder bekamen eine Weihnachtsgeschichte vorgelesen und anschließend wurde die Singerunde mit vielen schönen Weihnachtsliedern fortgesetzt.

Anschließend gab es in der immer noch festlich beleuchteten Hütte auch für die Pfadfinder ein Weihnachtsgeschenk, welches aber erst am Montag Abend ausgepackt werden darf. Nach dieser schönen Weihnachtsfeier freuen sich die Pfadfinderinnen und Pfadfinder darauf, sich bald auf dem gemeinsamen Winterlager Anfang Januar wieder zu sehen.

Wir wünschen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Adventsbazar im Walldürner Pfadfinderheim

Wie in den vergangenen Jahren auch fand am letzten Novemberwochenende der vorweihnachtliche Adventsbazar des Stammes Wildenburg statt.
Nachdem die Baufirma Michael Gärtner dafür gesorgt hatte, dass die baustellenbedingten chaotischen Bedingungen der letzten Tage beseitigt waren (wir bedanken uns bei Bauleiter Olaf Wille und „Kapo“ Hilmar Schüßler), konnten die Pfadfinder vom Stamm Wildenburg den Nachmittag für und mit den Eltern und Verwandten der Kinder wie geplant durchführen. Der vorhergesagte Regen hielt sich auch zurück, so dass alles zu den Vorbereitungen passte…
In den Hütten vor dem Walldürner Pfadfinderheim konnten die Eltern und Verwandten die in der Vorweihnachtszeit gebastelten Deko-Artikel, Holzspielzeuge, Krippen und Weihnachtsschmuck bestaunen, zum Teil ausprobieren und erste Weihnachtsgeschenke finden. Im Pfadfinderheim selbst lockten dann heiße Waffeln, gebrannte Mandeln und Kaffeeduft ins gemütlich dekorierte Warme.
Die Meute Eichhörnchen aus Walldürn führte ein kleines Theaterstückchen auf. Die Kinder hatten in den letzten Wochen während der Gruppenstunden eine kleine Geschichte einstudiert, Kostüme, Masken und Kulissen gebastelt und freuten sich schon auf die „Uraufführung“ ihres Krippenspiels. Eltern und Verwandte belohnten die Kinder, die das Stückchen mehrfach aufführten, mit reichlich verdientem Applaus.
Auch der Stammeschor, der in den letzten Wochen wieder geprobt hatte, konnte mit mehreren Liedvorträgen einen kleinen Überblick über das erarbeitete Können geben. Neben zwei Adventsliedern waren es gerade die Lieder, mit denen der Stammeschor beim diesjährigen Singewettstreit des Pfadfinderbundes Süd erfolgreich angetreten war, die für besonderen Applaus sorgten.
Ein bunter Rückblick über die Aktivitäten des Stammes Wildenburg im Jahr 2012 war eine Bilderschau. Viele Eltern nutzten die Gelegenheit, um zu sehen, was die Kinder im vergangenen Jahr erlebt hatten. Von Wanderungen, Burgbesichtigungen sowie Zelt- und Hauslagern, vom Singewettstreit und den Umbaumaßnahmen am Buchener Pfadfinderheim spannte sich ein bunter Bilderbogen.
Natürlich war hier auch eine gute Gelegenheit für viele persönliche Gespräche und ein gemütliches Beisammensein, die schon Vorfreude auf das Jubiliäumsjahr 2013 (der Stamm Wildenburg wird dann 50 Jahre alt…) und den dort geplanten Elternnachmitttag im Frühjahr weckte..
Bazar 2012_3

Bazar 2012_1

Bazar 2012_2

Weihnachten im Geriatriezentrum Walldürn

Geriatrie_Krippenspiel_4Wie in den vergangenen Jahren auch veranstaltete das Geriatriezentrum St. Joseph in Walldürn am ersten Adventswochenende einen Weihnachtlichen Budenzauber, um so den Bewohnern dieses Alten- und Pflegeheimes etwas Advents- und Weihnachtsstimmung ins Haus zu bringen.

Auch die Pfadfinder vom Stamm Wildenburg waren dieses Jahr wieder mit dabei. Zum einen hatten wir die in den Vorweihnachtszeit gebastelten Holzspielzeuge und adventlich-winterlichen Dekoartikel dabei.

Zum anderen führten die Wölflinge der Meute Eichhörnchen auch wieder ein kleines Krippenspiel auf. Unsere Jüngsten hatten in den letzten Wochen während der Gruppenstunden die Geschichte vom bockigen Weihnachtseselchen einstudiert. Eltern und Gruppenleiter hatten Kostüme, Masken und Kulissen gebastelt…

So konnten die Kinder nach der erfolgreichen “Premiere” des Krippenspiels während des Weihnachtsbazars im Pfadfinderheim vor den Eltern ein weiteres mal vor Publikum auftreten.

Die dargestellte Geschichte handelt vom Eselchen des Nikolaus, das in diesem Jahr zunächst überhaupt keine Lust hat, dem Weihnachtsmann bei der Verteilung der Geschenke behilflich zu sein.

Nach einigen Gesprächen mit anderen Tieren und Kindern besinnt sich das Eselchen allerdings und macht sich am Ende dann doch noch mit dem Nikolaus gemeinsam auf den Weg, um die Kinder zu beschenken….

Trotz etwas Lampenfieber aufgrund der ungewohnten Umgebung und dem Handicap wegen eines nicht ganz funktionierenden Mikrofons haben das unsere “Eichhörnchen” ganz prima gemacht und so den Bewohnern und Gästen des Geriatriezentrums eine kleine vorweihnachtliche Freude bereitet.

Als kleines Dankeschön hierfür bekamen die Wölflinge von den Verantwortlichen des “Adventlichen Budenzaubers” eine kleine Süßigkeit und von der Meutenführerin ein Eselchen aus Hefeteig, das allerdings nicht bockig, sondern einfach nur lecker war…

Geriatrie_Krippenspiel_1 Geriatrie_Krippenspiel_2
Geriatrie_Krippenspiel_3