Monthly Archives: November 2012

Herbstlager der Waldbronner Pfadfinder

Schnee auf dem Herbstlager

Schnee auf dem Herbstlager

Unsere Gruppe aus Waldbronn traf sich in den Ferien mit vielen anderen Gruppen im Pfadfinderheim „Hirsch“ zum gemeinsamen Herbstlager. Als die Jugendlichen nach der ersten Übernachtung aufwachten, waren sie sehr überrascht: Draußen war alles tief verschneit. Schnee auf dem Herbstlager, das hatten sie noch nicht erlebt. So gingen sie natürlich gleich nach dem Frühstück zum Spielen in den Schnee.

 
Am Nachmittag stand ein Organisationsspiel auf dem Programm. Ziel war es, Papierflieger zu bauen, die möglichst weit, möglichst zielgenau oder möglichst lange fliegen sollten. Die Jungen und Mädchen durften die Flieger aber nicht einfach so bauen, sondern mußten sich das Material sowie die Bastelanleitungen erst besorgen, indem sie

Unser Pirat

Unser Pirat war nicht der größte, sicher aber der gefährlichste

Aufgaben lösten. Beispielsweise mußten sie einen aus der Gruppe mit den Sachen, die gerade da waren, als Pirat verkleiden – da war echte Kreativität gefragt. Oder sie mußten ihr Wissen in Baumkunde unter Beweis stellen oder drei Tiere aus Kastanien bauen.
Alle arbeiteten gut zusammen, die Aufgaben waren bald geschafft, und es kam zum großen Wettbewerb. Es gab viele unterschiedliche Flieger mit jeweils anderen Flugeigenschaften, dazu hatten die Pfadfinder einen großen Satz Anleitungen mit den verschiedensten Flugtypen erhalten. Es gab Flieger mit breiten Flügeln und hervorragenden Segeleigenschaften oder pfeilschnelle „Düsenjets“. Es wurde ein spannender Wettkampf, bei dem es schließlich durch Punktgleichheit drei erste Plätze gab, darunter auch die Sippe Vandale aus Karlsbad-Langensteinbach.

 
Hinterher kam es noch zu einer großen Schneeballschlacht, nach der sich jeder auf das warme Abendessen im Haus freute.
Leider war am nächsten Tag schon Abfahrtstag, und die Sachen wurden gepackt. Doch auch wenn dieses Lager von der Temperatur her gut ein Winterlager hätte sein können, freuen sich alle schon auf das (zum Glück etwas längere) Winterlager.

 

 

Unsere Kastanien-Tiere

Unsere Kastanien-Tiere

Herbstfest in Schömberg

Tri, Tra, Tralala das Kasperle ist wieder da.

„Kinder, seid Ihr auch alle da?“

„JA!!!“

Laut und deutlich kam es aus dem Zelt, denn viele Kinder waren zum Kasperletheater gekommen.

Ganz gespannt saßen die Kinder im Zelt und hörten zu, was dem Kasperle und der Prinzessin so alles passierte.

Natürlich brauchte Kasperle auch die Hilfe der Kinder, die ihn ganz lautstark vor dem bösen Räuber oder gar vor der Hexe warnten. Dank der Kinder ging immer alles gut im Kasperlezelt aus und die Räuber und die Hexe bekamen ihre gerechte Strafe.

Zwischen den Theaterstücken konnten die Kinder zu verschiedenen Spielestationen gehen, die die Pfadfinder auf der Wiese aufgebaut hatten. Beim Dosenwerfen, bei der großen Murmelbahn und bei einigen anderen Geschicklichkeitsspielen waren die kleinen Besucher mit viel Freude und Eifer am Werk und konnten sich noch dazu eine Teilnehmerurkunde erwerben.

Müllsammeln in Sindelfingen

Morgens um 10 Uhr ging es los: Warnwesten anziehen, Latexhandschuhe überstülpen, Müllsäcke gegriffen und ab.

In der Gemeinschaft geht die Arbeit leicht von der Hand.

Wir sammeln Müll.

Im Rahmen der Aktion „Saubere Stadt“ sammeln wir in unserem Gebiet. Es geht los am Stelzenhochhaus, die Leonberger Straße entlang. Hier lohnt es sich Helfer zu haben die sich gefahrenbewußt verhalten und sich ordentlich benehmen können, so daß niemand Blödsinn macht und dabei einfach auf die Straße rennt. Diese Eigenschaft ermöglicht es unserer Gruppe erst, einen solchen Bereich zu übernehmen.

Und schon bald stellen die Jungen und Mädchen unserer Gruppe fest: „Was man hier alles findet…“ – haufenweise Papierchen eines Getränkes mit Soja, seltsamerweise keine einzige Flasche dazu, Fliesen für ein halbes Bad, Radkappen, Schreibtische, Rechnungsunterlagen, eine alte Umsatzsteuererklärung…

Gegen 13 Uhr machen wir Mittag. „Das ist ja gar nicht so ohne, die Sammelei, hätte ich nicht gedacht, daß das so anstrengend ist.“ Meint einer der das erste Mal dabei ist. „Ja, Schaffe isch halt a Geschäft“ kommt es von einem anderen. „Aber es lohnt sich, da wo wir gesammelt haben, sieht es wieder richtig ordentlich aus.“

Am Ende kommt noch der Parkplatz „Gatter“ an die Reihe. Hier finden wir beinahe so viel Müll wir auf der kompletten Strecke vom Ortsschild bis hier hoch auf beiden Straßenseiten zusammen.

Viele Spaziergänger sehen uns erfreut zu und sparen nicht mit lobenden Worten. So sind wir gegen 16 Uhr mit der Arbeit fertig. Der letzte Müllsack wird verknotet, die Handschuhe ausgezogen, die Warnwesten abgelegt und es geht der Heimat entgegen. Froh und zufrieden fahren wir noch einmal die Straße entlang die wir eben vom Müll befreit haben und sind stolz auf unser Werk.