Yearly Archives: 2014

Pfadfinder bei der Aktion Friedenslicht

Mit der „Aktion Friedenslicht“ wurde die Christvesper in der Klosterkirche Bad Herrenalb durch Pfadfinder unseres Pfadfinderbundes bereichert und mitgestaltet.

Das Licht wurde in einer Gemeinschaftsaktion vieler Pfadfinderverbände in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem angezündet, nach Wien überstellt und von dort aus in einer beispiellosen Stafette in alle Welt transportiert – Rom, USA, Ukraine – aber auch als eine der ganz wenigen Stellen im Landkreis nach Bad Herrenalb.

Das Licht erstrahlt über alle Gesichter in der Kirche

Das Licht erstrahlt über alle Gesichter in der Kirche

Leitmotiv der Gemeinschaftsaktion aller Pfadfinderverbände ist der Grundgedanke im Pfadfindertum, sich für eine bessere Welt einzusetzen. „Uns ist es wichtig, gerade an Weihnachten an das völkerübergreifende Gebot des Christentums zum Frieden zu erinnern. Eine bessere Symbolik ist mit der grenzenüberschreitenden Verbreitung des Lichts von Bethlehem aus wohl kaum zu finden“, erläuterte einer der örtlichen Pfadfinder.

Zu Beginn des Gottesdienstes brachte das Friedenslicht in Form einer Ölkerze Licht in die Dunkelheit, als es von einer Pfadfinderin in die abgedunkelte Klosterkirche hineingetragen wurde und mit ihrem Licht nach und nach alle Kerzen angezündet wurden und die Kirche stimmungsvoll erleuchteten.

Pfarrer Johannes Oesch zeigte sich für die Übergabe dankbar und legte in seiner Predigt die zentrale Botschaft des Christentums in der Personifizierung durch Jesu näher aus.
Einen würdigen Rahmen in der voll besetzten Kirche setzte der Chor der Klosterkirche mit vielen Chorsätzen unter der Leitung von Makitaro Arima.

Am Ende der Christvesper war jeder Besucher eingeladen, die Weihnachtsbotschaft nach Hause zu nehmen – in Form einer Kerze, die am Friedenslicht angezündet wurde.

Auftritt des Pfadfinderbundes Süd auf der Offerta 2014

Freudig nahmen die Pfadfinder des Stammes Cherusker auf, dass auch sie die Gemeinden Karlsbad und Waldbronn auf der Offerta in Karlsruhe vertreten durften. Da musste natürlich ein ordentliches Programm auf die Beine gestellt werden. So übten sie einerseits in den Wochen vor der Messe mit viel Elan für den Auftritt ihres großen Chors. Auf der Messe gaben sie dann einige Lieder wie z. B. „La Montanara“ oder „Bunt sind schon die Wälder“ zum Besten – teilweise sogar mit vierstimmigen Sätzen und mit Gitarrenbegleitung.
Zudem stellten sie parallel mit dem Jugendhaus Langensteinbach einige Spielstationen für die kleinen Besucher. Die Zusammenarbeit beider Gruppen funktionierte dabei sehr gut: „Schau mal, da drüben bei den anderen gibt es noch weitere spannende Stationen.“ hörte man auf beiden Seiten sagen.
„Wer baut den besten Papierflieger?“ fragte ein Mädchen der Pfadfinder in die Runde. An einem Basteltisch durfte jeder seine Künste zeigen – sei es unter Zuhilfenahme der zahlreichen Anleitungen oder der eigenen Phantasie. Jeder Flieger wurde natürlich sogleich ausprobiert.
Wir danken insbesondere der Gemeinde Karlsbad für diese Einladung und würden uns freuen, auch im nächsten Jahr wieder „mit dabei“ zu sein.

Kartoffelfest in Oberweier

„Hurra! – Es gibt wieder ein Kartoffelfest!“ Mit großer Begeisterung nahmen die Wölflinge der Meute Steinmarder aus Oberweier diese Botschaft auf. Voll Vorfreude fanden sie sich am sonnigen Festnachmittag an der Waldsaumhalle ein, wo die fleißigen Helfer des Obst- und Gartenbauvereins schon alles vorbereitet hatten. So zeigten sie den Kindern, wie man Äpfel zuerst in einer Obstmühle zerkleinert und dann mit einer Presse von Hand den Saft daraus gewinnt. „Wie viel Kraft braucht man, um den Hebel zu drehen?“ – Das durften die jungen Pfadfinder gleich selbst ausprobieren und packten mit Feuereifer an. „ Puh – da steckt ja ganz schön Arbeit hinter so einem Glas Apfelsaft!“ Umso besser schmeckte dann der frische Apfelsaft, von dem reichlich probiert werden durfte.

Ebenso gerne verweilten sich die Kinder am gemütlichen Kartoffelfeuer und genossen mit viel Appetit die frisch zubereiteten Kartoffelpuffer mit Apfelmus und Quark, die Folienkartoffeln und das selbstgebackene Holzofenbot. All dies wurde den Kindern vom Obst- und Gartenbauverein spendiert!

Andrang an der Saftpresse

Andrang an der Saftpresse

Besonders freut es uns, dass wir an diesem schönen Fest nicht nur als Gäste teilnahmen, sondern auch in Form von Spielestationen für die Kinder einen Beitrag leisten konnten. Dies war dank des Engagements der nachwachsenden Pfadfinder der Sippe Kimbern aus Malsch möglich, die die Kinder mit viel Freude und Geduld beim Spiel betreuten.

 

„Ich freue mich schon aufs nächste Mal!“ – diese Reaktion der jungen Pfadfinder zeigt, dass das Kartoffelfest ein voller Erfolg war. Den Kindern den Wert unserer regionalen Lebensmittel ans Herz zu legen – das ist gelungen!