Monthly Archives: February 2015

Schatzinsel im Horbachpark entdeckt

„Wer schafft es, in seinem Boot, die meisten Goldstücke von der Schatzinsel zu holen und über die Seilbahn in sein Geheimversteck in Sicherheit zu bringen?“ Das war die Frage in der letzten Gruppenstunde der Ettlinger Sippe Bataver. In einem großen Spiel waren die einzelnen Mannschaften in je einem Seilkreis, der ihr Boot darstellte, unterwegs und transportierten darin die „Goldstücke“.
Ein ganzes Stück weiter hatten die Pfadfinder eine Seilbahn aufgebaut, so dass sie die Tennisbälle in einem kleinen Eimer den Hang hinunter fahren lassen konnten, wo es in Sicherheit war. Aber Achtung! Auf dem See waren einige Piraten unterwegs, um die Goldtransporter abzufangen.
So galt es, in der Gruppe so gut wie möglich zusammenzuarbeiten und aufeinander Rücksicht zu nehmen.

Goldtransport über die Seilbahn

Goldtransport über die Seilbahn

Wölflinge basteln Wichtellandschaft

Der Anfang sieht schon ganz gut aus

Der Anfang sieht schon ganz gut aus

Die Kinder der Meuten Wüstenfuchs und Sonnendachs trafen sich am vergangenen Samstag zum gemeinsamen Basteln. Sie wollten sich kleine Landschaften basteln und diese mit zuvor im Wald gesammelten Materialien wie Steinen, Stöckchen und Rindenstücken verzieren. Als besondere Herausforderung für die kleinen Bastler konnte sich jeder noch Tiere aus Ton modellieren. „Oh, das ist aber schwierig!“ stellte ein Kind fest, als sein Reh noch nicht viel Ähnlichkeit mit einem echten hatte. Doch mit ein wenig Übung und Hilfe der älteren Pfadfinder gelangen dann doch ansehnliche Modelle. Am Ende zeigten die Mädchen und Jungen stolz ihren Eltern die Landschaften mit den vielen Tieren.

Letzte Verbesserungen werden vorgenommen.

Letzte Verbesserungen werden vorgenommen.

Und dann ist alles fertig

Und dann ist alles fertig

Gemeinsam wird das Werk betrachtet

Gemeinsam wird das Werk betrachtet

Luchsfell gegen Hundeschlitten

Einen Luchs in der Wildnis Alaskas zu stellen, ist selbst für einen erfahrenen Trapper eine Herausforderung. Die Kinder der Meute Steinmarder sind in ihrer Phantasie Trapper und nahmen sich genau dies vor. Es gelang ihnen, den Luchs zu erlegen. Für das Fell konnten sie beim Trapper Jim etwas eintauschen, das sie sich schon lange wünschten: eigene Hundeschlitten!

 

Als erstes veranstalteten sie damit ein Rennen, bei dem jeder Kraft und Geschicklichkeit beweisen konnte. Und jetzt machen sie sich auf den Weg zum großen Schlittenrennen Alaskas!

 

Trapper, auf zum Schlittenrennen!

Bereits vor zwei Wochen hatten wir, die Wölflinge der Meute Buntspecht, die Botschaft erhalten, dass in Alaska ein großes Schlittenhunderennen stattfinden sollte. Und so war es schnell beschlossen, dass wir unsere Trapperhütte verlassen und uns auf den weiten Weg nach Alaska machen wollten.

Die großen Seen überquerten wir mit dem Kanu, und dann ging es nur noch zu Fuß weiter – oder eben per Hundeschlitten, den wir uns ja auch noch besorgen mussten…. Leider wollte niemand einen Hundeschlitten gegen unsere erjagten Felle eintauschen! Wir gaben nicht auf, andere Trapper zu fragen, bis einer uns erzählte, dass voriges Jahr ein Trapper vom Weg abgekommen war und seinen zerschellten Schlitten zurückgelassen hatte. Nun, das war doch besser als nichts! Zunächst mussten wir den Schlitten aus dem Schnee ausgraben. Zwar war der Schlitten in seine Einzelteile zerfallen, doch mit etwas Werkzeug und Geduld konnten wir einen famosen Schlitten daraus bauen. Nächste Gruppenstunde werden wir die erste Fahrt damit unternehmen!