Monthly Archives: May 2015

Rechtzeitig auf die Spur gekommen

Ein Hilferuf erreichte die Ritter der Meute Sioniwölfe auf ihrem Wochenend-Lager: Immer wieder würden Bauern und Handwerker im Lande der Ebersteiner überfallen. Doch aus dem wirren Bericht ergab sich noch kein Bild. Also hin in die Dörfer und die Bewohner selbst gefragt! Und nun stellte sich heraus, daß alle Überfälle rund um den Fichtenhardter Wald stattgefunden hatten, in dem vermutlich das Versteck der Räuber zu finden war.

 

Gleich schmiedeten die Ritter einen Plan: Verkleidet schlossen sie sich einem Schmied an, der eine Ladung Roheisen in seine Schmiede brachte, wobei ihn der Weg am Fichtenhardter Wald entlangführte. Und richtig: Bald kamen verwegen aussehende Gestalten aus dem Wald, hielten den Wagen an und forderten das Roheisen. Die Ritter warfen ihre Verkleidung ab, holten die im Wagen verborgenen Waffen und stürzten sich in den Kampf. Ein Räuber nach dem anderen konnte besiegt und gefesselt werden, so daß schließlich alle im Burgverlies landeten. Als Anerkennung für ihre Leistung wurden diejenigen, die noch Knappen waren, zum Ritter geschlagen und erhielten ihr Schwert.

Hier geht`s rund!

Die Bruchhausener Sippe Langobarden hatte zur Bastelstunde eingeladen, in der jeder einen ganz besonderen Kreisel basteln durfte. Dieser hatte nämlich außer dem eigentlichen Kreisel eine besondere Startvorrichtung, in die der Kreisel eingelegt wurde. Eine Schnur wurde um den Stab des Kreisels gewickelt — „Wofür ist das denn gut?“ fragte eines der Mädchen. Doch gleich darauf wusste sie es, denn der Gruppenleiter zog stark an der Schnur, und der Kreisel begann sich rasend schnell zu drehen. Dann hüpfte er aus der Startvorrichtung und tanzte eine Weile über den glatten Boden. „Hui, ist der schnell!“ Weit über eine Minute lang drehte sich das Spielzeug auf der Stelle.
„Schau mal, ich habe bunte Linien darauf gemalt, die schillern, wenn er sich dreht“, rief einer der älteren Jungen begeistert. Andere taten es ihm gleich.
Zum Schluss ging jeder – stolz auf seinen neuen Besitz – nach Hause, um dort gleich für die Kreisel-Wettbewerbe der nächsten Gruppenstunde zu üben.

Besuch des Verkehrsgartens

Beim Linksabbiegen.

Beim Linksabbiegen.

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Jungen und Mädchen der beiden Pfadfindergruppen Meute Baghira aus Büchenbronn und Meute Eisbär vom Sonnenberg ihre Verkehrskenntnisse erweitern. Die Kinder zwischen 5 und 11 Jahren drehten für eineinhalb Stunden ihre Runden mit dem Fahrrad im Pforzheimer Verkehrsgarten, immer unter der fachkundigen Anleitung von Polizeihauptmeister Becker und seinem Kollegen Herrn Schönberg. Vor allem in der Praxis lernten die Kinder die Bedeutung der Verkehrszeichen, die Regeln für Fußgänger und je nach Alter und Vermögen das richtige Abbiegen mit dem Fahrrad. Was den Kindern hier an Sicherheit im Straßenverkehr vermittelt werden konnte, ist hoch einzuschätzen.

“Was – schon zu Ende? Schade!“ So war die einhellige Stimmung, als die Pfadfinderinnen und Pfadfinder ihre ausgeliehenen  Fahrräder wieder abgeben sollten. Eine kurze Abschlußbesprechung, ein kleines Geschenk, und schon war unser Ausflug in den Verkehrsgarten wieder zu Ende.