Indianerabenteuer im Ferienspaß Bad Herrenalb

Häuptling Alter Wolf hatte nach Unterstützung gerufen: Der feindliche Stamm der Komantschen hatte in einer nächtlichen Aktion den Apachen sämtliche Mustangs gestohlen. Das konnte kein Indianer auf sich sitzen lassen! Und damit die Aussicht auf Erfolg stiegen, waren alle Kinder des Bad Herrenalber Ferienprogramms eingeladen, den Apachen bei diesem Abenteuer zu helfen.

Am Bernbacher Fußballplatz fingen die Vorbereitungen an: ein echter Indianer braucht ein Stirnband – und darauf eine Indianerfeder. Beim Hasenfangen konnten wir uns genügend Leder besorgen, und bei einem nahe gelegenen Adlerhorst gab es Federn – wenn nur der angriffslustige Adler nicht gewesen wäre und sein Nest eisern bewacht hätte!

Nachdem diese Aufgabe gemeistert war, begann die Ausbildung der 15 Indianerjungen und –mädchen: Mit einer kleinen Schnitzeljagd fanden wir den Weg auf den Hardtberg, wo das Lager der Apachen im Wald versteckt war. Dort wurde Bogenschießen, Tomahawkwerfen und Reiten auf den verbliebenen zwei Pferden geübt – das alles konnte im Kampf gegen die Komantschen wichtig werden! Und die Besten erhielten als Auszeichnung noch eine weitere Feder für ihr Stirnband dazu…

Da sind die Pferde zum Glück wieder

Da sind die Pferde zum Glück wieder

Nachdem schließlich alle Indianer von Häuptling Alter Wolf für tauglich befunden waren, musste nur noch das Kriegsbeil ausgegraben werden: Es galt, eine Geheimschrift des Medizinmanns zu lösen, und mit ihr das Versteck zu finden. Da war zunächst etwas Grips notwendig, denn die Zeichen sahen ganz und gar nicht nach Buchstaben aus…

Als das Kriegsbeil dann an einer markanten Stelle im Wald ausgegraben war, entdeckten wir unweit davon die Pferdespuren: hier waren die Komantschen weggeritten! Auf Zehenspuren schlichen wir hinterher, nach jeder Seite ausspähend: Waren sie noch in der Nähe? Tatsächlich: Auf der Wiese am Forsthaus hatten sie ihr Lager aufgeschlagen; man sah deutlich die Tipis, die festgebundenen Pferde – und die Komantschen, die einen schauerlichen Kriegstanz aufzuführen schienen. Ein Plan war schnell gefasst: So nahe wie möglich anschleichen, und dann auf in den Kampf! Auf allen vieren krochen die Indianer hinter Häuptling Alter Wolf durch den Wald, und die jungen Indianerherzen schlugen hier besonders laut… Mit lautem Kriegsgeheul stürzten wir uns schließlich auf die Wiese, und nach kurzem Kampf konnten wir die Komantschen – hoffentlich für alle Zeit – vertreiben. Und in den Zelten fand sich noch ein leckerer Imbiß…

Großes Grillfest zum Abschluß des Ferienspaß
Alle Kinder des Ferienspaß, alle Helfer und teilnehmende Vereine waren am vergangenen Freitag zum Grillfest eingeladen. Treffpunkt war am Schwimmbad und nach einer knapp einstündigen Wanderung kamen die Teilnehmer an der Schweizer Wiese an. Dort waren schon verschiedene Spielstationen aufgebaut, am Grill brutzelten die ersten Steaks und sogar ein Lagerfeuer brannte. Begeistert genossen Alt und Jung die Stunden im gemütlichen Beisammensein bis in den späten Abend im Schein der Fackeln.

Gemütlich ist es hier am Lagerfeuer

Gemütlich ist es hier am Lagerfeuer

Die Pfadfinder haben Zelte und Verpflegung gebracht

Die Pfadfinder haben Zelte und Verpflegung gebracht

Ein Dank an alle Helfer und Beteiligten

Ein Dank an alle Helfer und Beteiligten

Wohl einer der letzten Sommerabende

Wohl einer der letzten Sommerabende