Abenteuer

Raumbahnhof Grunbach: Hamberger Pfadfinder bauen Raketen

Zahlreiche Pfadfinder des Stammes Wapiti, darunter auch die Hamberger Sippe Turmfalke, versammelten sich zu Ihrem Osterlager übers Wochenende im Grunbacher Pfadfinderheim „Hirsch“. Dabei beschäftigten sich die zehn- bis fünfzehnjährigen Mädchen und Jungen mit gemeinsamen Spielen, Gesang und Bastelarbeiten.

Als Höhepunkt hatten sich einige Gruppen vorgenommen, Raketen zu basteln, welche mit einem Treibsatz richtig fliegen sollten. Mit viel Geschick und Geduld sägten sie dazu mit der Laubsäge Raketenflügel aus.

Einige der gebastelten Raketen

Einige der gebastelten Raketen

Danach fertigten sie aus Pappröhren den Raketenrumpf und mit Hilfe von Bandschleifer, Raspel und Schmirgelpapier aus einem Rundholzstab die Spitze. Da die Hoffnung bestand, daß so eine Rakete nicht nur einmal fliegt, verzierten die Pfadfinder ihre Flugkörper auch noch schön bunt mit Farbe.

Danach wurde unter fachkundiger Anleitung ein eigens dafür vorgesehener Treibsatz eingebaut, und los ging es hinaus auf die Wiese. Die Rakete wurde auf der Startrampe aufgebaut, der Treibsatz gezündet und schon ging es los: Groß war die Freude, als der Start gelang und sich die Raketen weit in die Luft erhoben. Und eine Rakete flog gar so weit, daß sie noch jetzt darauf wartet, wiedergefunden zu werden…

Unter den Fotos finden Sie einige Filme der Raketenstarts in Grunbach.

 

Raketenstart vom Raumbahnhof Grunbach

Raketenstart vom Raumbahnhof Grunbach

Vorbereiten der Rakete auf der Startrampe

Vorbereiten der Rakete auf der Startrampe

Lift-off!

... - 8 - 7 - 6 - 5 - 4 - 3 - 2 - 1 - Lift-off!

 

Start einer Rakete vom Weltraumbahnhof Grunbach

Eine weitere Rakete startet

Zeitlupe eines Raketenstarts

Raketenstart in Slowmotion

Neue Spielidee Gallier – fast wie bei Asterix und Obelix

Kinder als Gallier auf Wildschweinjagd

Kinder als Gallier auf Wildschweinjagd

Mit den Freunden auf Wildschweinjagd gehen, einander helfen beim Schild und Schwert basteln, gemeinsam Abenteuer erleben und anschließend in froher Runde feiern – dies alles werden die Kinder unserer Meuten in den wöchentlichen Gruppenstunden des nächsten Halbjahres erleben.

Die Mädchen und Jungen versetzen sich in ihrer Phantasie um ungefähr 2000 Jahre zurück ins friedliche Gallien. Die Römer sind noch weit weg, und so lernen unsere Wölflinge das kulturelle Leben im Dorf kennen. Passend zur Jahreszeit bereiten manche Meuten für das Frühlingsfest einen Wintergeist vor, der aus Stroh und Hanf gebunden wird und mit zahlreichen Verzierungen geschmückt ist. So ausgerüstet geht es zum gemeinsamen Fest, bei dem sich die Meuten zunächst in verschiedenen Wettbewerben messen, bevor feierlich der Winter verbrannt wird.

Großes Spiel der Pfadfinder in Birkenfeld (Enzkreis)

Ein Pfadfinder markiert eine Laterne für seine Mannschaft

Ein Pfadfinder markiert eine Laterne für seine Mannschaft

Die Pfadfinder der Sippe Burgunder aus Birkenfeld hatten – zusammen mit der Sippe Skiren aus Straubenhardt – am vergangenen Freitag die benachbarten Pfadfindersippen des Stammes Cherusker zu sich nach Birkenfeld zu einem großen Spiel eingeladen: Im Neubaugebiet “Gründle” trafen sich alle und nach einer kurzen Spielerklärung ging es dann los.

Aufgabe war es, innerhalb der Spielzeit so viele Laternen im Spielgebiet wie möglich “zu erobern”. Um eine Laterne zu erobern, mußte man einen Wollfaden der eigenen Farbe um die Laterne binden. Dabei mußten die Mädchen und Jungen jedoch aufpassen, daß sie nicht von der anderen Mannschaft abgemacht wurden: Jeder Pfadfinder hatte nämlich eine Nummer auf dem Rücken und sowie diese laut gesagt wurde, mußte man zuerst im eignen Depot sich wieder frei machen.

Und weiter geht es zur nächsten Laterne in Birkenfeld

Und weiter geht es zur nächsten Laterne in Birkenfeld

Außerdem konnten beide Mannschaften während des Spiels noch verschiedene Zusatzaufgaben lösen: So gab es Zusatzpunkte, wenn die Laternen des “Magnolienweg” um 18:00 Uhr in der Hand einer Mannschaft waren. Eine weitere Aufgabe war es, heimlich eine Botschaft ins Depot der anderen Mannschaft zu transportieren, ohne dabei erwischt zu werden, oder einen Tennisball zu finden und diesen ins eigene Depot zu bringen. Nach eineinhalb Stunden Anstrengung konnte dann die Mannschaft der Sippe Skiren das Spiel mit 27 zu 17 Laternen für sich entscheiden. Auch über die Zusatzpunkte durch die Aufgaben konnte die andere Mannschaft das Spielergebnis nicht mehr ändern, sodaß die Mannschaft der Sippe Skiren mit 47 zu 22 Endstand gewann.

Nach einer gemeinsamen Abschiedsrunde verabschiedeten sich die Pfadfinder von einander: einige Sippen fahren an Pfingsten gemeinsam auf Lager, die meisten jedoch werden sich erst auf dem Sommerlager wieder sehen, auf das sich bereits alle riesig freuen.

 

Eine Pfadfinderin wurde abgemacht und bekommt eine neue Nummer

Eine Pfadfinderin wurde abgemacht und bekommt eine neue Nummer