Briefmarken

Briefmarkentauschtag

Vor kurzem traf sich wieder einmal eine größere Anzahl von briefmarkenbegeisterten Pfadfindern aller Altersstufen in unserem Grunbacher Pfadfinderheim. Eifrig versuchten die Sammler dort ihre unvollständigen Sätze durch Tausch mit anderen zu vervollständigen. Nebenbei erfuhren sie einiges über die Wertbestimmung und die Ausgabeanlässe der getauschten Marken.

Beim Tausch.

Beim Tausch.

Einige Jugendliche beschäftigten sich damit, mithilfe einer Wasserzeichenlampe die unterschiedlichen Wasserzeichen von Marken aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg zu erkennen. Andere versuchten, anhand der wenigen lesbaren Buchstaben die Herkunft von Briefmarken ferner Länder zu identifizieren.

Geduld braucht man beim Ablösen der Marken.

Geduld braucht man beim Ablösen der Marken.

Auch die Jüngsten waren eifrig dabei. Sie konnten bei dieser Gelegenheit lernen, sachgerecht Briefmarken abzulösen und zu trocknen. Und Material dafür gab es reichlich, da wir doch erfreulicherweise aus verschiedenen Quellen immer wieder die noch auf dem Papier klebenden ausgeschnittenen Briefmarken spendiert bekommen.

Auch wenn keine „Blaue Mauritius“ oder sonstige Raritäten auftauchten, hat es doch sehr viel Freude bereitet.

Briefmarkentauschtag

Vor kurzem traf sich wieder einmal eine größere Anzahl von briefmarkenbegeisterten Pfadfindern aller Altersstufen in unserem Pfadfinderheim “Hirsch”. Eifrig versuchten die Sammler dort ihre unvollständigen Sätze durch Tausch mit anderen zu vervollständigen. Nebenbei erfuhren sie einiges über die Wertbestimmung und die Ausgabeanlässe der getauschten Marken. So waren einige Kinder und Jugendliche beispielsweise damit beschäftigt, mithilfe von UV-Lampen nichtfluoreszierende Exemplare einer Serie aus den 60er Jahren von den fluoreszierenden Varianten zu trennen. Andere versuchten, anhand der wenigen lesbaren Buchstaben die Herkunft von Briefmarken ferner Länder zu identifizieren.

Die Kleinen bekommen Hilfe beim Bestimmen des Wertes einer Briefmarke

Die Kleinen bekommen Hilfe beim Bestimmen des Wertes einer Briefmarke

Alles muss wohl geordnet sein und vorsichtig behandelt werden

Alles muss wohl geordnet sein und vorsichtig behandelt werden

Auch die Jüngsten waren eifrig dabei. Sie konnten bei dieser Gelegenheit lernen, sachgerecht Briefmarken abzulösen und zu trocknen. Und Material dafür gab es reichlich, da wir doch erfreulicherweise aus verschiedenen Quellen immer wieder die noch auf dem Papier klebenden ausgeschnittenen Briefmarken spendiert bekommen.

Auch wenn keine „Blaue Mauritius“ oder sonstige Raritäten auftauchten, hat es doch sehr viel Freude bereitet.

Briefmarken-Sammlertreffen der Pfadfinder

Briefmarkensammler beim Tauschen

Briefmarkensammler beim Tauschen

Zum ersten Mal in diesem Jahr trafen sich Briefmarkensammler der Stämme Cherusker und Wapiti zu einem Sammel- und Tauschnachmittag. Die Pfadfinder, die schon über größere Sammlungen verfügten, setzten sich hier und da zusammen und besahen gegenseitig ihre Alben: „Oh, diese Marke hast Du ja ganz oft – die fehlt mir noch.“ So wurde eine geeignete Briefmarke zum Tauschen gesucht. Dabei achteten die Kinder darauf, welchen Wert die Briefmarke hatte, wie gut sie erhalten war oder ob sie gar einen besonderen Stempel hatte. Und ganz nebenbei erfuhren sie etwas über die Geschichte und die geographische Herkunft ihrer Marken.

Auch bei diesem Treffen kamen einige Jungen und Mädchen zum ersten Mal dazu. Manche erschienen mit einer Sammlung, die sie von ihrem Großvater geerbt hatten, andere wiederum fingen gerade erst mit dem Sammeln an. Sie lernten, wie man die Briefmarken von den Umschlägen ablöst, trocknet und preßt und auf welche Weise sie schließlich in ein Album sortiert werden. Das erforderte eine ganze Menge Geduld und Sorgfalt. Doch schon jetzt freuen sich die Kinder über ihre erste eigene kleine Sammlung, mit der sie beim nächsten Treffen in zwei Monaten wiederkommen werden.