Gruppenstunde

Großes Spiel der Pfadfinder in Birkenfeld (Enzkreis)

Ein Pfadfinder markiert eine Laterne für seine Mannschaft

Ein Pfadfinder markiert eine Laterne für seine Mannschaft

Die Pfadfinder der Sippe Burgunder aus Birkenfeld hatten – zusammen mit der Sippe Skiren aus Straubenhardt – am vergangenen Freitag die benachbarten Pfadfindersippen des Stammes Cherusker zu sich nach Birkenfeld zu einem großen Spiel eingeladen: Im Neubaugebiet “Gründle” trafen sich alle und nach einer kurzen Spielerklärung ging es dann los.

Aufgabe war es, innerhalb der Spielzeit so viele Laternen im Spielgebiet wie möglich “zu erobern”. Um eine Laterne zu erobern, mußte man einen Wollfaden der eigenen Farbe um die Laterne binden. Dabei mußten die Mädchen und Jungen jedoch aufpassen, daß sie nicht von der anderen Mannschaft abgemacht wurden: Jeder Pfadfinder hatte nämlich eine Nummer auf dem Rücken und sowie diese laut gesagt wurde, mußte man zuerst im eignen Depot sich wieder frei machen.

Und weiter geht es zur nächsten Laterne in Birkenfeld

Und weiter geht es zur nächsten Laterne in Birkenfeld

Außerdem konnten beide Mannschaften während des Spiels noch verschiedene Zusatzaufgaben lösen: So gab es Zusatzpunkte, wenn die Laternen des “Magnolienweg” um 18:00 Uhr in der Hand einer Mannschaft waren. Eine weitere Aufgabe war es, heimlich eine Botschaft ins Depot der anderen Mannschaft zu transportieren, ohne dabei erwischt zu werden, oder einen Tennisball zu finden und diesen ins eigene Depot zu bringen. Nach eineinhalb Stunden Anstrengung konnte dann die Mannschaft der Sippe Skiren das Spiel mit 27 zu 17 Laternen für sich entscheiden. Auch über die Zusatzpunkte durch die Aufgaben konnte die andere Mannschaft das Spielergebnis nicht mehr ändern, sodaß die Mannschaft der Sippe Skiren mit 47 zu 22 Endstand gewann.

Nach einer gemeinsamen Abschiedsrunde verabschiedeten sich die Pfadfinder von einander: einige Sippen fahren an Pfingsten gemeinsam auf Lager, die meisten jedoch werden sich erst auf dem Sommerlager wieder sehen, auf das sich bereits alle riesig freuen.

 

Eine Pfadfinderin wurde abgemacht und bekommt eine neue Nummer

Eine Pfadfinderin wurde abgemacht und bekommt eine neue Nummer

Käpt´n ahoi! – Abenteuer erleben mit Störtebeker

Matrose aus der Mannschaft Klaus Störtebekers

Matrose aus der Mannschaft Klaus Störtebekers

Welches Kind träumt nicht davon, mit dem großen Seeräuber Störtebeker auf Schiffahrt zu gehen? Die Mädchen und Jungen unserer Meuten erleben seit den Sommerferien ihre Abenteuer mit Klaus Störtebeker und Gödeke Michels. In ihrer Phantasie befahren die Kinder wie die großen Seefahrer der damaligen Zeit die Ostsee.

Stürmische Winde und große Gefechte

Der Seefahreralltag bringt viele Aufgaben mit sich: Rasch lernen die Kinder, wie man das eigene Boot seetüchtig macht oder wie man im großen Sturm die Ladung festzurrt. Am meisten Spaß macht natürlich das Entern des gegnerischen Bootes mit den selbstgebastelten Entermessern oder Säbeln.

In den Gruppenstunden vor den Weihnachtsferien erhielten unsere Seefahrer vom Herzog von Mecklenburg Kaperbriefe, um nach erfolgreicher Beutefahrt in den mecklemburgischen Häfen Schutz zu finden und ihre Ware verkaufen zu können. Als Höhepunkt der Spielidee wollen die Mädchen und Jungen die Blockade von Stockholm mit ihren Schiffen durchbrechen und Vitalien (Nahrungsmittel) bringen.

Schatzsuche an der St. Barbara-Ruine

„Wo ist denn bloß der Schatz versteckt?“ Das fragte sich die Sippe Vandale aus Langensteinbach in der letzten Gruppenstunde. Um Hinweise auf das Versteck zu bekommen, mußte jeder Sippling ein paar Aufgaben lösen. Es galt heimische Tiere und Pflanzen zu erkennen, den Lückentext über Baden-Powell, den Gründer der Pfadfinderbewegung, auszufüllen oder ein kniffliges Rätsel zu lösen. Denn bei jeder richtig gelösten Aufgabe bekamen die Pfadfinder einen Lösungsbuchstaben.

Kartenarbeit bei der Schatzsuche

Kartenarbeit bei der Schatzsuche

Als die Kinder den Buchstabensalat geordnet hatten, wußten sie, daß sie im Innern des Turms suchen mußten. Dort war es schon recht dunkel, und die sie mußten mit ihren Taschenlampen leuchten, um etwas zu finden. „Ich hab’s!“ Dort, am Beginn der Wendeltreppe lag ein Briefumschlag. In diesem befanden sich eine Schatzkarte, mehrere Zettel und ein Luftballon. „Die Zettel sind ja leer!?“, rief da ein Junge. „Ja, das ist bestimmt eine Geheimschrift!“, rief ein anderer.

Jeder Zettel bzw. der Luftballon hatte eine Beschriftung: Entweder Wasser, Erde, Feuer oder Luft. Da hatte ein Mädchen die Idee, vorsichtig den Zettel über einer Kerzenflamme zu erwärmen und da kam auch langsam eine Schrift zum Vorschein! Ein anderer pustete den Luftballon ganz groß auf, so daß die anderen darauf Buchstaben erkennen konnten.

Damit erfuhren sie, welcher Punkt auf der Karte den Schatz markierte.

„Hier ist er also! Nun schnell an diese Stelle und den Schatz suchen!“ Alle halfen mit, und so fanden sie den Schatz bald unter einer großen Baumwurzel: Leckere Süßigkeiten – da gab es erst einmal eine Stärkung!