Haik

Burgen-Hajk unserer Pfadfinder

Über das Pfingstwochenende machte sich eine Gruppe älterer Pfadfinder zu einem Hajk in die Pfalz auf  – einer dreitägigen Wanderung, bei der alles Gepäck und das Essen in den Rucksäcken mitgenommen wird.

Diese Gegend der Pfälzer Berge ist besonders spannend, da es dort viele Burgen und Kletterfelsen gibt. Gleich am ersten Tag schauten sich die Jugendlichen einige Burgruinen an, in denen es Türme, Burghöfe und kleine Räume zu erkunden gab. Und manchmal war von einer Burg die nächste schon zu sehen. Am „Zigeunerfelsen“ konnte jeder seine Kletterkünste erproben: „Schaut mal! Ich bin hier oben.“ Gleich war einer bis auf die Spitze geklettert und freute sich über die schöne Aussicht.

Es gab viele Felsen zum Klettern

Es gab viele Felsen zum Klettern

In einer Burg gibt es viel zu entdecken

In einer Burg gibt es viel zu entdecken

Eine wunderschöne Aussicht

Eine wunderschöne Aussicht

Die Abende verbrachten die Mädchen und Jungen in Burghöfen, wo sie kochten, und die alten Fahrtenlieder sangen, bis der Mond alles in silbriges Licht tauchte und jeder in seinen Schlafsack kroch. Die Nächte unter dem klaren Sternenhimmel waren ein besonderes Erlebnis für unsere Jugendlichen.

BurgenHajk14_4

Osterausflug zum Römerkastell Saalburg

Am Ostermontag besuchte eine größere Gruppe der älteren Pfadfinder das Römerkastell Saalburg bei Bad Homburg – ein vor über 100 Jahren wiederhergestelltes Kastell. Für die in Sachen „Römer“ recht bewanderten Pfadfinder war dies ein besonders anschauliches Beispiel römischer Baukunst. Die über 1000 Meter Steinmauer umgrenzen die zahlreichen Steinbauten in denen vor knapp 2000 Jahren römische Soldaten lebten, um die Grenze nach Germanien zu bewachen.
Auch Reste des Limes waren ganz in der Nähe zu sehen. „Und das nur mit Spaten und Schaufeln…“ staunten die Pfadfinder über den viele Kilometer langen Erdwall, der damals noch mit Palisaden besetzt war.

Am Eingang der Saalburg begrüßt uns der Kaiser höchstpersönlich - nett von ihm!

Am Eingang der Saalburg begrüßt uns der Kaiser höchstpersönlich – nett von ihm!

Zahlreiche Ausstellungsstücke in verschiedenen Gebäuden

Zahlreiche Ausstellungsstücke in verschiedenen Gebäuden

Nachbauten römischer Belagerungswaffen

Nachbauten römischer Belagerungswaffen

Eines der gut befestigten Tore.

Eines der gut befestigten Tore.

Burgen-Hajk der Pfadfinder

Die Burg Wasigenstein aus der Ferne

Über das Pfingstwochenende machte sich eine Gruppe älterer Pfadfinder in die Pfalz auf zu einem Hajk – einer dreitägigen Wanderung, bei der alles Gepäck und das Essen in den Rucksäcken mitgenommen wird.

Die Wanderroute versprach sehr spannend zu werden, da viele Burgen und Kletterfelsen auf dem Weg lagen. Gleich am ersten Tag schauten sich die Jugendlichen die Wegelnburg, die Hohenburg und die Frönsburg an, drei Burgruinen, in denen es Türme, Burghöfe und kleine Räume zu erkunden gab. Und manchmal war von einer Burg aus die nächste Burg schon zu sehen. Am „Zigeunerfelsen“ konnte jeder seine Kletterkünste erproben: „Schau mal! Hier oben bin ich.“ Schon war einer bis auf die Spitze geklettert und freute sich über die schöne Aussicht.

Gemütliche Singerunde um das Lagerfeuer

Am Abend lagerten die Jungen und Mädchen direkt an einer der Burgen und trafen dort zufällig auf eine Pfadfindergruppe des Pfadfinderbundes Welten- bummler aus Kassel. Sogleich verabredeten sich die beiden Gruppen, nach dem Abendessen zu einer gemeinsamen Singerunde zusammenzu- kommen. Da wurden neben wilden Seeräuber- liedern auch stimmungsvolle Abendlieder gesungen, z.B. “Abends, wenn das Tageslicht verweht”. Außerdem war es für alle interessant, sich mit den anderen Pfadfindern auszutauschen.

Am zweiten Tag liefen sie zwei weitere Burgen an und staunten dabei nicht schlecht über die Baukunst des Mittelalters: „Wie baut man einen 15 Meter hohen Turm auf so einen schmalen und hohen Felsen ohne einen Kran?“

Mit vollem Gepäch auf dem Weg zur Burg

An diesem Abend fanden die Pfadfinder sogar Platz im Hof einer abgelegeneren Burg, in dem sie ganz ungestört essen, singen und unter freiem Himmel schlafen konnten.

Und schon mußte sich die Gruppe wieder auf den Heimweg machen, allerdings nicht, ohne sich noch ein ausgiebiges Bad in einem aufgestauten Fluß zu gönnen.

So bleibt allen eine schöne Wanderung mit vielen interessanten Entdeckungen und Erfahrungen in Erinnerung.

 

Von hier oben hat man eine herrliche Aussicht

Blick über die Burg Wasigenstein