Natur

Spontane Waldputzaktion in Wilferdingen

 

Müll im Angelbach

Müll im Angelbach

 

Die Pfadfinder der Sippe Brukterer aus Wilferdingen/Remchingen trafen sich vergangenen Freitag wie jede Woche zu ihrer Gruppenstunde. Dieses Mal gingen sie zum Spielen in den Wald hinter dem Freibad: der Anblick, der sich den Jungen und Mädchen jedoch dort bot, war schlimm: Überall lagen Flaschen, achtlos weggeworfener Müll, Plastikfolien, Dosen und vielerlei anderer Unrat. Da die Pfadfinder weder Müllsäcke noch Arbeitshandschuhe dabei hatten, verabredeten sie sich für den Sonntag, um hier spontan eine Waldputzaktion zu machen.

Weggeworfener Grill im Angelbach

Weggeworfener Grill im Angelbach

 

Um 10:00 Uhr trafen sich alle, bestens ausgerüstet mit Müllsäcken, Müllzangen und Arbeitshandschuhen und so konnte es losgehen: Über drei Stunden sammelten die Pfadfinder Müll rund um den Angelbach hinter dem Freibad. Dabei holten Sie neben einem Fernsehgerät mit Flachbildschirm, Elektroschrott, alten Schuhen, weggeworfenen Creme-Tuben, unzähligen Flaschen und Dosen auch über 25 Silikonkartuschen von einer Baustelle und einen Grill aus dem Bach und dem direkt angrenzenden Wald. Auch jede Menge Abdeckplanen die sich z.T. bereits in die Erde geschafft hatten wurden wieder ausgegraben und in die Müllsäcke gestopft.

 

Flaschen und Plastik im Wald

Flaschen und Plastik im Wald

Eine wilde Müllablagerung mit Bauschutt

Eine wilde Müllablagerung mit Bauschutt

Eine alte Schuhsohle mitten im Wald

Eine alte Schuhsohle mitten im Wald

Betonsteine im Bachbett

Betonsteine im Bachbett

Insgesamt sammelten die Pfadfinder über 10 Säcke Müll aus dem kurzen, ca. 100m langen Bachabschnitt. “Es ist unglaublich, was die Leute alles so achtlos in die Natur werfen” sagte einer der Jungen, während er einen alten Eimer aus dem Bach zog. Und ein anderer pflichtete bei: “Heute wird so viel vom Umweltschutz, der Abholzung der Regenwälder und der Verschmutzung der Ozeane geredet: Und statt daß die Leute auf die Natur vor ihrer Haustüre aufpassen und bei sich selbst mit dem Umweltschutz anfangen, gehen Sie so verantwortungslos mit Ihrer Umwelt um. Da muß man doch etwas tun!”

Die Pfadfinder haben mit dieser Aktion den ersten Schritt unternommen.

Die Gruppe nach der Sammelaktion

Die Gruppe nach der Sammelaktion

Ein Eimer wird aus dem Bach gezogen

Ein Eimer wird aus dem Bach gezogen

Ein voller Muellsack wird abtransportiert

Ein voller Muellsack wird abtransportiert

Ein großer Müllberg überhalb des Bachs

Ein großer Müllberg überhalb des Bachs

Eine Dose wird aus dem Bach geangelt

Eine Dose wird aus dem Bach geangelt

Abdeckplanen müssen zum Teil ausgegraben werden

Abdeckplanen müssen zum Teil ausgegraben werden

Die Plastikplane wird in Säcke verpackt

Die Plastikplane wird in Säcke verpackt

 

“Herzens Sache Natur” – Pfadfinder beim “Farnschlägeln” im Reichenbachtal

Farn4.bDie Meute Igel aus Bad Wildbad und die Sippe Adler aus Schömberg trafen sich am Mittwoch im strömenden Regen zum Farnschlägeln im Reichenbachtal bei Gaggenau. Veranstaltet wurde diese Aktion von der Verwaltung des Naturparks Nordschwarzwald, die zum guten Gelingen ehrenamtliche Helfer aus der Region gesucht hatte. Diesem Ruf waren die Pfadfinder gerne gefolgt, und die Verantwortlichen des Naturparks freuten sich, daß damit die Aktion trotz des schlechten Wetters stattfinden konnte.

Frau Dürr zeigt auf der Karte, wo der Farn sich schon ausgebreitet hat.

Frau Dürr zeigt auf der Karte, wo der Farn sich schon ausgebreitet hat.

Keiner der freiwilligen Helfer wußte bis zu diesem Zeitpunkt, was Farnschlägeln eigentlich bedeutet, und gespannt warteten die Teilnehmer auf die Einführung durch die Veranstalter der Aktion. Frau Riedling vom Info Zentrum Kaltenbronn ging zu einem großen Farnfeld und zeigte den Pfadfindern, was Schlägeln heißt: Mit einem Haselstecken schlägt man den Pflanzen möglichst weit unten gegen den Stiel, so daß sie umknicken, aber nicht ganz abreißen. Dies ist nötig, um den Farn zu schwächen, damit er im nächsten Jahr nicht so stark austreibt. Es war gar nicht so leicht, den Farn nicht ganz abzuschlagen. Nach und nach bekam man es ins Gefühl, nicht zu stark und nicht zu schwach zuzuschlagen. “Der Farn ist ja größer als ich!”, hörte man es mitten im Farnfeld, und kurze Zeit später sah man, wie sich die Jüngsten einen Weg durch die Pflanzen bahnten. Trotz strömenden Regens gingen alle munter ans Werk. Es wurde viel gelacht und gesungen.

Die Meute Igel beim Farn schlägeln

“Da hüpft was!” – ein Frosch war aufgescheucht worden.

Der Farn wuchs an den unmöglichsten Stellen. Ein Ruf ertönte: “Jetzt weiß ich, wofür die Stöcke noch gut sind.”, denn manchmal ging es sehr steil den Berg hinauf, und man mußte sich gegenseitig helfen und die Stöcke benutzen, um überhaupt hoch zu kommen.

Der Farn hatte das ganze Wiesental schon fest im Griff.  Als die Farnaktion beendet war, konnte man wieder die schönen Glockenblumen, Margeriten und Kleepflanzen sehen. Frau Riedling erklärte den Kindern, daß die Menschen früher von ihren kleinen Grundstücken gelebt haben. Auf jeder Wiese stand eine kleine Feldscheune, in der das Heu gelagert wurde. Die Menschen haben sich dann nach und nach nicht mehr um ihr Wiesenstück kümmern können, und so begann die Natur, die Wiesengrundstücke wieder zurückzuerobern. Der erste Schritt dazu ist das Wachsen des Adlerfarns, als nächstes kommen dann Büsche und Bäume. An einer Stelle stand eine solche Scheune schon mitten in einem jungen Wäldchen. Damit nicht das ganze Wiesental mit seiner besonderen Artenvielfalt überwuchert wird, muß der Farn regelmäßig geschlägelt und damit seine Ausbreitung verhindert werden.

Bei strömendem Regen schlägelten die Pfadfinder den Adlerfarn

Das Feld ist fertig geschlägelt.

Das Feld ist fertig geschlägelt.

Ein kurzes Spiel, um sich wieder aufzuwärmen.

Ein kurzes Spiel, um sich wieder aufzuwärmen.

Nach einer kleinen Stärkung begann dann der zweite Teil der Naturschutz-Aktion: Die Veranstalter erzählten, daß hier im Murgtal 12 verschiedene Fledermausarten leben. Um das Angebot von Schlafplätzen für diese bedrohten Tiere zu erhöhen, bestand die weitere Aufgabe darin, fünf Fledermauskästen am Waldrand aufzuhängen. Nachdem kurz erläutert wurde, worauf es dabei ankommt, durften die Kinder die Bäume selbst aussuchen.

Völlig durchnäßt fuhren dann alle zum Informationszentrum des Naturparkes auf den Kaltenbronn. In einer kleinen Hütte, in der ein Holzofen für eine behagliche Wärme sorgte, konnten sich alle beim Mittagessen wieder aufwärmen.

 

Die Feldermauskästen müssen zwischen Osten und Süden aufgehängt sein.

Die Feldermauskästen müssen zwischen Osten und Süden aufgehängt sein.

Farn8.b

Der Kasten wird aufgehängt

Es sollten möglichst keine Äste in der Flugbahn sein.

Es sollten möglichst keine Äste in der Flugbahn sein.

Frau Dürr erklärt, wie die Fledermäuse in den Kästen leben.

Frau Dürr erklärt, wie die Fledermäuse in den Kästen leben.

Besuch im Info Zentrum Kaltenbronn

Nach dem Essen waren die Pfadfinder und Wölflinge dann eingeladen, das Informationszentrum des Naturparks Nordschwarzwald zu besichtigen und alles über die Natur aus unserer Region zu sehen. Auf einer Karte von Baden-Württemberg waren Moore, Seen, Naturparks und sonstige Besonderheiten eingezeichnet. Gespannt schauten alle auf die Karte, als einer seinen Heimatort entdeckte: “Ich sehe Bad Wildbad!”

Zum Schluß waren sich alle einig: Das war ein interessanter und spannender Tag mit vielen neuen Eindrücken. Auf der Heimfahrt wurden die Informationsmappen zu Tieren und Pflanzen begutachtet, die die Pfadfinder bei der Naturschutz-Aktion von den Veranstaltern geschenkt bekommen hatten.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die tolle Betreuung an Frau Dürr und Frau Flesch vom Informationszentrum des Naturparks Nordschwarzwald!

Farn15.b
 
Presse-Berichte zur Aktion:
SWR4 (ab Minute 3:30)
Boulevard Baden
Schwarzwälder Bote
Badisches Tagblatt

 

 
 
 
 

Impressionen

Im nächsten Raum konnte man selbst ausprobieren,  wieviel Wasser ein trockenes Moos speichern kann.

Im nächsten Raum konnte man selbst ausprobieren, wieviel Wasser ein trockenes Moos speichern kann.

"Welches Tier ist ein Hermelin? Oh schaut mal, wie klein ein Siebenschläfer ist!"

“Welches Tier ist ein Hermelin? Oh schaut mal, wie klein ein Siebenschläfer ist!”

„In unseren Wäldern gibt es aber viele Greifvögel.“

„In unseren Wäldern gibt es aber viele Greifvögel.“

"Da liegt ein großer Baumstamm. Oh schaut mal, die Käfer leben alle darin."

“Da liegt ein großer Baumstamm. Oh schaut mal, die Käfer leben alle darin.”

 

Fahrradausflug in den Oberwald

An Christi Himmelfahrt hatten sich die Sippen Kimbern aus Malsch und Sweben aus Ettlingen verabredet, eine Fahrradtour zu machen. Ziele waren die Tiergehege im Oberwald bei Rüppurr. Zunächst galt es noch ein paar Reifen aufzupumpen, und dann hieß es „Abfahrt“. Schon auf der Straße gab es einiges zu entdecken. „Schau mal, da sind Pferde.“
„Was riecht hier denn so gut?“ – „Das ist der Bärlauch, der hier überall blüht.“

Immer schön in einer Reihe fahren, damit der Gegenverkehr durch kann.

Immer schön in einer Reihe fahren, damit der Gegenverkehr durch kann.

Wo sind denn bloß die Tiere hin?

“Wo sind denn bloß die Tiere hin?”

"...ganz da hinten ist es, kannst Du es mit dem Fernglas sehen?"

“…ganz da hinten ist es, kannst Du es mit dem Fernglas sehen?”

Bei den Tiergehegen angelangt, konnten die Jungen und Mädchen vieles beobachten und dabei auch einiges über Tiere lernen. So warfen die Dam-Hirsche gerade ihr Winterfell ab, während dem Männchen schon das neue Geweih wuchs.
Am Nachmittag teilten sich die Gruppen in Mannschaften auf, um ein zuvor von den Gruppenleitern erstelltes Tier-Quiz zu lösen. Bald sah man auf den Wegen Pfadfinder auf der Suche nach der richtigen Antwort. „Weißt du noch, wer der Urahn des Hauspferdes ist?“ – „Nein, aber hier steht eine andere Lösung: Das Wisent ist das größte Landsäugetier Europas.“

Mit knappem Vorsprung gelang es der einen Mannschaft, das richtige Lösungswort herauszufinden und an dem genannten Ort die versteckten Süßigkeiten zu finden. Wie es bei Pfadfindern üblich ist, teilten die Jungen und Mädchen ihren Fund mit den anderen Gruppenmitgliedern. Das war eine willkommene Stärkung, denn schon hieß es „Aufsatteln“, und die Gruppen fuhren müde und mit vielen Eindrücken heim Richtung Ettlingen bzw. Malsch.