Pfadfinder

Handballturnier des Pfadfinderbund Süd

Ende Juni trafen sich die verschiedenen Stämme des Pfadfinderbundes Süd zu ihrem diesjährigen Sportturnier in Langensteinbach. In drei Altersklassen wurde jeweils die beste Handballmannschaft ermittelt.
Natürlich hatten sich alle Mannschaften des Bundes gut vorbereitet, und so wußte niemand vorher, wie stark der Gegner sein würde, auf den man traf. So überraschte die eine oder andere als schwach eingeschätzte Mannschaft durch eine sehr solide Leistung.

Die Kinder begannen bald, die anderen Mannschaften im Spiel zu beobachten, um herauszufinden, welcher der gegnerischen Spieler besonders gefährlich war. Die sehr guten Spieler bekamen nicht selten einen Manndecker an die Seite gestellt. Das häufige Trainieren zahlte sich aus: Die Kinder gaben ihr Bestes und die Zuschauer konnten sich über packende Spiele freuen.

Sprungwurf vor der Abwehr der Wölflingsmannschaft.

Sprungwurf vor der Abwehr der Wölflingsmannschaft.

Ob dieser Wurf ein Tor wird?

Ob dieser Wurf ein Tor wird?

Angriff über außen - Spiel der Älteren

Angriff über außen – Spiel der Älteren

Hier ist kein Durchkommen!

Hier ist kein Durchkommen!

Bei den Kindern bis elf Jahre entschied die Mannschaft „Fridthjof von Framnes“ das Finale gegen „Dietrich von Bern“ knapp mit 4:3 für sich.

In der Alterstufe der Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren konnte die Mannschaft „Dietrich von Bern“ den ersten Platz erringen, die sich im Finalspiel gegen die Mannschaft „Wildenburg“ durchsetzte.

Auch bei den Älteren stellte die Mannschaft „Fridthjof von Framnes“ den Turniersieger, während die Mannschaft „Roter Milan“ Platz zwei belegte.

Die Spiele um den dritten Platz waren aus Zeitgründen leider nicht vorgesehen.

Hier wird kräftig angefeuert.

Hier wird kräftig angefeuert.

Urkundenvergabe bei der Siegerehrung

Urkundenvergabe bei der Siegerehrung

So bekamen am Ende des Turniers die beiden besten Mannschaften jeder Alterstufe bei der Siegerehrung ihre wohlverdienten Urkunden, bevor sich die einzelnen Gruppen wieder auf dem Heimweg machten. Bereits jetzt freuen sich die Mädchen und Jungen auf das Wiedersehen im Sommerzeltlager und die noch kommenden gemeinsamen Turniere.

Spontane Waldputzaktion in Wilferdingen

 

Müll im Angelbach

Müll im Angelbach

 

Die Pfadfinder der Sippe Brukterer aus Wilferdingen/Remchingen trafen sich vergangenen Freitag wie jede Woche zu ihrer Gruppenstunde. Dieses Mal gingen sie zum Spielen in den Wald hinter dem Freibad: der Anblick, der sich den Jungen und Mädchen jedoch dort bot, war schlimm: Überall lagen Flaschen, achtlos weggeworfener Müll, Plastikfolien, Dosen und vielerlei anderer Unrat. Da die Pfadfinder weder Müllsäcke noch Arbeitshandschuhe dabei hatten, verabredeten sie sich für den Sonntag, um hier spontan eine Waldputzaktion zu machen.

Weggeworfener Grill im Angelbach

Weggeworfener Grill im Angelbach

 

Um 10:00 Uhr trafen sich alle, bestens ausgerüstet mit Müllsäcken, Müllzangen und Arbeitshandschuhen und so konnte es losgehen: Über drei Stunden sammelten die Pfadfinder Müll rund um den Angelbach hinter dem Freibad. Dabei holten Sie neben einem Fernsehgerät mit Flachbildschirm, Elektroschrott, alten Schuhen, weggeworfenen Creme-Tuben, unzähligen Flaschen und Dosen auch über 25 Silikonkartuschen von einer Baustelle und einen Grill aus dem Bach und dem direkt angrenzenden Wald. Auch jede Menge Abdeckplanen die sich z.T. bereits in die Erde geschafft hatten wurden wieder ausgegraben und in die Müllsäcke gestopft.

 

Flaschen und Plastik im Wald

Flaschen und Plastik im Wald

Eine wilde Müllablagerung mit Bauschutt

Eine wilde Müllablagerung mit Bauschutt

Eine alte Schuhsohle mitten im Wald

Eine alte Schuhsohle mitten im Wald

Betonsteine im Bachbett

Betonsteine im Bachbett

Insgesamt sammelten die Pfadfinder über 10 Säcke Müll aus dem kurzen, ca. 100m langen Bachabschnitt. “Es ist unglaublich, was die Leute alles so achtlos in die Natur werfen” sagte einer der Jungen, während er einen alten Eimer aus dem Bach zog. Und ein anderer pflichtete bei: “Heute wird so viel vom Umweltschutz, der Abholzung der Regenwälder und der Verschmutzung der Ozeane geredet: Und statt daß die Leute auf die Natur vor ihrer Haustüre aufpassen und bei sich selbst mit dem Umweltschutz anfangen, gehen Sie so verantwortungslos mit Ihrer Umwelt um. Da muß man doch etwas tun!”

Die Pfadfinder haben mit dieser Aktion den ersten Schritt unternommen.

Die Gruppe nach der Sammelaktion

Die Gruppe nach der Sammelaktion

Ein Eimer wird aus dem Bach gezogen

Ein Eimer wird aus dem Bach gezogen

Ein voller Muellsack wird abtransportiert

Ein voller Muellsack wird abtransportiert

Ein großer Müllberg überhalb des Bachs

Ein großer Müllberg überhalb des Bachs

Eine Dose wird aus dem Bach geangelt

Eine Dose wird aus dem Bach geangelt

Abdeckplanen müssen zum Teil ausgegraben werden

Abdeckplanen müssen zum Teil ausgegraben werden

Die Plastikplane wird in Säcke verpackt

Die Plastikplane wird in Säcke verpackt

 

Wie die Bauern bei der Feldarbeit

So fühlen sich die Mädchen und Jungen der Karlsbader Gruppen am heutigen Freitag: Wie jedes Jahr rechen sie das abgemähte Gras rund um die St. Barbara-Ruine zusammen. Die älteren Pfadfinder heben mit Gabeln die Heurollen in die bereitgestellten Container, während die Jüngeren möglichst große Heurollen zusammenrechen.

Wie im Jahr davor wird die Arbeit gegen Abend geschafft sein; im letzten Jahr sagte einer der schweißgebadeten, aber stolzen Jungen: “Zum Glück haben die Bauern für ihre Wiesen heute Maschinen und müssen das nicht auch noch von Hand mit der Sense schneiden!”