Sippe

Spontane Waldputzaktion in Wilferdingen

 

Müll im Angelbach

Müll im Angelbach

 

Die Pfadfinder der Sippe Brukterer aus Wilferdingen/Remchingen trafen sich vergangenen Freitag wie jede Woche zu ihrer Gruppenstunde. Dieses Mal gingen sie zum Spielen in den Wald hinter dem Freibad: der Anblick, der sich den Jungen und Mädchen jedoch dort bot, war schlimm: Überall lagen Flaschen, achtlos weggeworfener Müll, Plastikfolien, Dosen und vielerlei anderer Unrat. Da die Pfadfinder weder Müllsäcke noch Arbeitshandschuhe dabei hatten, verabredeten sie sich für den Sonntag, um hier spontan eine Waldputzaktion zu machen.

Weggeworfener Grill im Angelbach

Weggeworfener Grill im Angelbach

 

Um 10:00 Uhr trafen sich alle, bestens ausgerüstet mit Müllsäcken, Müllzangen und Arbeitshandschuhen und so konnte es losgehen: Über drei Stunden sammelten die Pfadfinder Müll rund um den Angelbach hinter dem Freibad. Dabei holten Sie neben einem Fernsehgerät mit Flachbildschirm, Elektroschrott, alten Schuhen, weggeworfenen Creme-Tuben, unzähligen Flaschen und Dosen auch über 25 Silikonkartuschen von einer Baustelle und einen Grill aus dem Bach und dem direkt angrenzenden Wald. Auch jede Menge Abdeckplanen die sich z.T. bereits in die Erde geschafft hatten wurden wieder ausgegraben und in die Müllsäcke gestopft.

 

Flaschen und Plastik im Wald

Flaschen und Plastik im Wald

Eine wilde Müllablagerung mit Bauschutt

Eine wilde Müllablagerung mit Bauschutt

Eine alte Schuhsohle mitten im Wald

Eine alte Schuhsohle mitten im Wald

Betonsteine im Bachbett

Betonsteine im Bachbett

Insgesamt sammelten die Pfadfinder über 10 Säcke Müll aus dem kurzen, ca. 100m langen Bachabschnitt. “Es ist unglaublich, was die Leute alles so achtlos in die Natur werfen” sagte einer der Jungen, während er einen alten Eimer aus dem Bach zog. Und ein anderer pflichtete bei: “Heute wird so viel vom Umweltschutz, der Abholzung der Regenwälder und der Verschmutzung der Ozeane geredet: Und statt daß die Leute auf die Natur vor ihrer Haustüre aufpassen und bei sich selbst mit dem Umweltschutz anfangen, gehen Sie so verantwortungslos mit Ihrer Umwelt um. Da muß man doch etwas tun!”

Die Pfadfinder haben mit dieser Aktion den ersten Schritt unternommen.

Die Gruppe nach der Sammelaktion

Die Gruppe nach der Sammelaktion

Ein Eimer wird aus dem Bach gezogen

Ein Eimer wird aus dem Bach gezogen

Ein voller Muellsack wird abtransportiert

Ein voller Muellsack wird abtransportiert

Ein großer Müllberg überhalb des Bachs

Ein großer Müllberg überhalb des Bachs

Eine Dose wird aus dem Bach geangelt

Eine Dose wird aus dem Bach geangelt

Abdeckplanen müssen zum Teil ausgegraben werden

Abdeckplanen müssen zum Teil ausgegraben werden

Die Plastikplane wird in Säcke verpackt

Die Plastikplane wird in Säcke verpackt

 

Osterlager der Pfadfinder in Grunbach

Wie schon in den vergangenen Jahren führte auch dieses Mal das Osterlager die Buchener Sippe Luchs nach Grunbach, wo sie gemeinsam mit Sippen der Stämme Goten und Cherusker erlebnisreiche Tage verbrachten. Nach der Singerunde am Freitag abend waren die Jungen und Mädchen am nächsten Tag gespannt auf das große „Nummern-Spiel“, das die Kinder auf der Suche nach Puzzleteilen quer durch den ganzen Ort führte. Dabei hatte jeder Pfadfinder auf dem Rücken eine Nummer. Wurde diese von einem Mitglied einer gegnerischen Mannschaft laut gerufen, war man ab und musste ins eigene Lager zurück. Daher war es gut, wenn man ungesehen und unerkannt bleiben konnte…

Beim Zusammenpuzzlen der Teile

Beim Zusammenpuzzlen der Teile

Hier wird der Würfel aufgepustet.

Hier wird der Würfel aufgepustet.

Hatte eine Mannschaft dann alle eigenen Puzzleteile gesammelt, wurde fleißig gepuzzelt, um die nächste Aufgabe herauszufinden: Aus Papier sollten 10 Würfel gebastelt und diese dann aufeinander gestapelt werden – und das möglichst, bevor die anderen Mannschaften so weit waren! Das Interessante, aber auch etwas Knifflige war hierbei die Basteltechnik, denn die einzelnen Würfel konnten aufgepustet werden – wenn man richtig gefaltet hatte!

Beim Turmbauen machten die Kinder schnell die Erfahrung, dass es sich bezahlt machte, ordentlich und sorgfältig geknickt und gefalzt zu haben – so standen die Würfel besser aufeinander und der Turm fiel nicht so leicht um.

Ohh, ob das hält?

Ohh, ob das hält?

..ja, der Turm steht.

..ja, der Turm steht.

Knapp nacheinander gelang es schließlich allen Mannschaften – nach einigen Einstürzen in der Bauphase – ihren Turm zu errichten…

Kröten sammeln am Rippberger Sommerberg

Nachdem die Pfadfinder der Walldürner Sippe Leopard vom Stamm Wildenburg bereits beim Aufbau des Krötenzauns am Rippberger Sommerberg geholfen hatte, war jetzt die Zeit der Krötenwanderung gekommen. Die Tage am Monatsende März 2013 waren ungewohnt frostig, doch im April kam die erwartete Nachricht von Edda Hennig aus Rippberg, die die dortigen Kröten für den NABU Deutschland betreut:
Die Krötenwanderung 2013 hatte begonnen.
Ausgerüstet mit Warnwesten, Handschuhen, Taschenlampen und Eimern machten sich die Pfadfinder in der Abenddämmerung auf den Weg nach Rippberg.
Am Sommerberg angekommen, konnten die Kinder bereits die ersten Kröten in den Zäunen sehen – an diesem Abend sollten es eine ganze Menge Amphibien werden, die die jungen Pfadfinder auflesen sollten…
Nach einer kurzen Begrüßung durch Edda Hennig ging es dann gleich ans Werk: Die Sipplinge teilten sich auf, um an mehreren Stellen des Krötenzauns die Sammelaktion zu starten.

Krötensammeln im Dunkel

Krötensammeln im Dunkel

...hier sitzt einer.

…hier sitzt einer.

„Da ist ein Päarchen!“ – „Und da drüben sitzen auch noch zwei!“ – „Hier ist ein Frosch!“ – aufgeregt teilten sich die Kinder mit, was sie gesehen hatten.

Schnell waren die ersten Amphibien entdeckt und in die Sammeleimer umquartiert. Für so manchen Pfadfinder war die Berührung mit den kalten und quakenden Tierchen ungewohnt – und keiner wollte den quäkenden Hüpfern ja weh tun. Doch bald war aus den Sammeleimern ein munteres mehrstimmiges Quaken zu hören…
Die erwachsenen Sammler, die den Zaun an der Bundesstraße abgelaufen hatten, waren an diesem Abend am „erfolgreichsten“: Weit über 200 Kröten allein an diesem Abend an der Bundesstraße! Dazu kamen nochmals über 60 Kröten am Sommerberg, die die Jüngeren aus den Zäunen und von der Straße geholt hatten…
…was aber nicht für den „Tagesrekord“ in diesem Jahr gereicht hat – an einem der Abende zuvor waren über 450 Kröten gesammelt worden!

Ein stolzer Fang

Ein stolzer Fang

Da sitzen sie dicht an dicht.

Da sitzen sie dicht an dicht.

Nachdem alle Kröten eingesammelt waren, wurden die Amphibien an den See gebracht, wo sie dann ablaichen konnten. Überall in Ufernähe sah man dann die Kröten im Wasser schwimmen…

In den folgenden Wochen waren die Pfadfinder dann noch mehrfach in der Dämmerung an den Krötenzäunen unterwegs – so viele Tiere wie am ersten Abend allerdings kamen nicht mehr zusammen. Mittlerweile sind die Zäune abgebaut und warten auf den Einsatz im nächsten Jahr, wo die Pfadfinder vom Stamm Wildenburg bestimmt wieder unterwegs sein werden, um einen kleinen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz in unserer Heimat zu leisten.