soziales Engagement

Kinderfest zum Weltkindertag beim Deutschen Kinderschutzbund

Uuuund …….. Treffer! Mit lautem Geklapper fielen zahlreiche Dosen zu Boden. Das altbekannte „Dosen abwerfen“ war einmal mehr eine der beliebtesten Spielstationen am „Kinder- und Familienfest“ des Kinderschutzbundes Pforzheim/Enzkreis. Wie seit mehreren Jahren unterstützte der Stamm Wapiti des Pfadfinderbundes Süd  diese Veranstaltung am vergangenen Sonntag  erneut. Mit einfachen Geschicklichkeitsspielen – die Kinder durften Styroporfische angeln, mit Tennisbällen ein Burgtor öffnen oder eben auf Dosen werfen – wußten die Pfadfinder die Kinder von klein bis groß zu erfreuen. An jeder erledigten Station erhielten die Mädchen und Jungen als Anerkennung einen schönen Tierstempel auf ihren Spielepaß  und am Ende sogar einen besonders großen mit dazu passender Tierspur als Bestätigung für ihren Einsatz. Mit zufrieden strahlenden  Gesichtern zogen sie dann weiter, um zu sehen, was es an den zahlreichen anderen Ständen –  wie   z. B. bei der Polizei oder dem Roten Kreuz zu tun gab.

Beim Angeln.

Beim Angeln.

Das Burgtor öffnet sich, sobald genügend Tennisbälle im Eimer gelandet sind.

Das Burgtor öffnet sich, sobald genügend Tennisbälle im Eimer gelandet sind.

Großandrang bei den Spielstationen der Pfadfinder.

Großandrang bei den Spielstationen der Pfadfinder.

Den Verantwortlichen des Kinderschutzbundes war es auch dieses Mal gelungen, eine bunte Mischung von Veranstaltern zusammenzubringen. Die Besucher kommen aus verschiedenen Bevölkerungsschichten und  Kulturen, weshalb das Fest ein Stück gelebte Integration ist. Getreu dem Pfadfindergesetz „Der Pfadfinder ist Bruder aller Pfadfinder und Freund aller Menschen“ leisten die Pfadfinder des Stammes Wapiti immer wieder gerne ihren Beitrag dazu und freuen sich auf ihre Mithilfe im Jahr 2014.

Ein Nachmittag im Geriatriezentrum St. Josef, Walldürn

Am Freitag Nachmittag besuchten die Kinder der Meute Eichhörnchen des Pfadfinderstammes Wildenburg Walldürn einige Bewohner des Geriatriezentrums St. Josef Walldürn, um mit einem kleinen Programm den Sommeranfang zu begehen. Zunächst begrüßten die Kinder die Bewohner des Geriatriezentrums mit einem Lied.

Einige Lieder werden zum Besten gegeben

Einige Lieder werden zum Besten gegeben

Die Kinder hatten in den wöchentlichen Gruppenstunden das Märchen vom Vogelkopp als Theaterstück einstudiert. Dieses wurde dann mit Hilfe von selbstgebastelten Requisiten und Verkleidungen vorgeführt.

Hier sind drei der Vögelein

Hier sind drei der Vögelein

Das große Finale

Das große Finale

Einige Kinder aus der Meute Eichhörchen bereicherten das Programm mit Instrumentalbeiträgen auf der Klarinette, der E-Gitarre, der Flöte, dem Keyboard und der Gitarre. Andere wiederum hatten Gedichte auswendig gelernt, die sie nun vortragen konnten.  Die Bewohner hatten sichtlich Freude  an den Darbietungen, aber auch die Kinder waren stolz auf ihre Beiträge und freuten sich, damit anderen Menschen eine Freude machen zu können.

Mmmh, da kommen die leckeren Brezeln mit Hagelzucker

Mmmh, da kommen die leckeren Brezeln mit Hagelzucker

Ein wirklich schöner Tag für die Senioren

Ein wirklich schöner Tag für die Senioren

Am Tag zuvor hatten die Kinder bereits in der Backstube Müssig mit viel Spaß Kaffeegebäck für die älteren Leute gebacken. Die Wölflinge verteilten nach den Vorführungen die selbstgebackenen  Süßstückchen auf den Tischen der Bewohner.

Ausruhen nach getaner Arbeit

Ausruhen nach getaner Arbeit

Am Ende der Vorführungen wurden die Kinder von Alltagsbetreuerin Frau Knüttel noch mit Getränken versorgt und für das soziale Engagement und ihre Bemühungen mit Geschenken verabschiedet. Für alle kleinen Gäste im Geriatriezentrum stand fest, dass sie am Weihnachtsbazar – wie in den beiden letzten Jahren auch –  gerne wieder mit einem neuen Krippenspiel im Geriatriezentrum St. Josef zu Gast sein wollen.

 

Fahrten- und Volkslieder in der Seniorenresidenz „Bergdorf“

Am vergangenen Sonntag trat der Chor des Stammes Wapiti beim Sommerfest der Seniorenresidenz „Bergdorf“ in Büchenbronn auf. Bei prächtiger Wetterlage konnte die Darbietung in diesem Jahr im Innenhof der Gebäude stattfinden.

Gerührt lauschen die Zuhörer

Gerührt lauschen die Zuhörer

Zur großen Freude von weit über 100 Zuhörern aus nah und fern sangen Pfadfinder aller Altersstufen zur Gitarre aus ihrem Repertoire. Pfadfindertypische Fahrtenlieder wie „Wildgänse“ standen ebenso auf dem Programm wie bekannte Volkslieder (z. B. „Hoch auf dem gelben Wagen“ und „Kein schöner Land“). So konnten die Zuhörer teilweise mitsingen, und ein Festmitwirkender begleitete die Pfadfinder gar spontan mit der Mundharmonika.

Begeisterten Beifall gab es nach jedem Lied. „Eine wunderbare Abwechslung“ nannten einige Zuhörer unseren Auftritt, und andere sprachen von „schönen Erinnerungen an ihre eigene Zeit in der früheren Jugendbewegung“.