Spielidee

Rechtzeitig auf die Spur gekommen

Ein Hilferuf erreichte die Ritter der Meute Sioniwölfe auf ihrem Wochenend-Lager: Immer wieder würden Bauern und Handwerker im Lande der Ebersteiner überfallen. Doch aus dem wirren Bericht ergab sich noch kein Bild. Also hin in die Dörfer und die Bewohner selbst gefragt! Und nun stellte sich heraus, daß alle Überfälle rund um den Fichtenhardter Wald stattgefunden hatten, in dem vermutlich das Versteck der Räuber zu finden war.

 

Gleich schmiedeten die Ritter einen Plan: Verkleidet schlossen sie sich einem Schmied an, der eine Ladung Roheisen in seine Schmiede brachte, wobei ihn der Weg am Fichtenhardter Wald entlangführte. Und richtig: Bald kamen verwegen aussehende Gestalten aus dem Wald, hielten den Wagen an und forderten das Roheisen. Die Ritter warfen ihre Verkleidung ab, holten die im Wagen verborgenen Waffen und stürzten sich in den Kampf. Ein Räuber nach dem anderen konnte besiegt und gefesselt werden, so daß schließlich alle im Burgverlies landeten. Als Anerkennung für ihre Leistung wurden diejenigen, die noch Knappen waren, zum Ritter geschlagen und erhielten ihr Schwert.

Feuer in der Ritterburg!

Die Mädchen und Jungen der Meute Silberlöwe erlebten auf ihrem Hauslager als Pagen ihre Abenteuer: Gerade als sie alles zum großen Festmahl richteten, stürmte ein Wächter in den Rittersaal und rief: “Es brennt am unteren Haupttor!“ Sogleich rannten unsere Pagen dorthin und halfen, den Brand zu löschen.

Alles steht hoch in Flammen

Alles steht hoch in Flammen

Endlich war alles gelöscht! Der Burgherr lobte unsere tapferen Pagen und erhob sie als Anerkennung in den Knappenstand.

 

Nun durften sie auch das Burgwappen tragen, das sie gleich am nächsten Tag auf ihr Gewand malten.

 

Osterlager: Vom Pagen zum Knappen…

Die Wölflinge der Meute Buntspecht leben in ihrer Phantasie in der Ritterwelt. Vorerst sind sie jedoch noch Pagen und helfen der Burgherrin.

„Bei einem Gastmahl in unserer Burg wurde der Frau von Herzog Otto, unserem Gast, der Schmuck gestohlen. Wir fanden heraus, daß es eine Elster war, die den Schmuck von einem Silbertablett am Burgfenster gestohlen hatte. Wir suchten das Nest, bauten eine Strickleiter und konnten so den Schmuck zurückholen. Unser Burgherr war erleichtert, daß er den Herzog versöhnen konnte, indem er den Diebstahl aufklärte. Für diese besondere Tat wurden wir deswegen auch zu Knappen ernannt – und bastelten uns neben einem Stockschwert auch einen Umhang mit dem Herrenalber Wappen.“

 

“Die Bremer Stadtmusikanten” als Schattenspiel

Die Bremer Stadtmusikanten vertreiben die Räuber aus dem Haus

Die Bremer Stadtmusikanten vertreiben die Räuber aus dem Haus

Noch einen Punkt hatten sich die Buntspechte für ihr Osterlager vorgenommen: ein Schattenspiel mit dem Stück „Die Bremer Statdmusikanten“. Bereits zuvor hatten sie aus Karton Figuren ausgeschnitten. Nun begannen die Proben. Neben dem Text und den passenden Bewegungen übten die Kinder besonders die deutliche Aussprache und Betonung. Beim Bunten Abend zum Lagerabschluß konnten die Buntspechte den übrigen Meuten stolz das Ergebnis der ausdauernden Arbeit vorstellen, und es gab viel Beifall für die gelungene Vorstellung.