Spielidee

Der große Trappermarkt

Die Kinder unserer Meuten erlebten den Höhepunkt der Spielidee Trapper auf ihrem Winterlager: Sie hatten über die Wintermonate durch Jagd und Fallenstellen einen großen Vorrat an Fellen angesammelt. Nun kamen sie aus ihren weit versteuten Jagdgebieten zusammen, um ihre Felle einzutauschen. Da gab es Werkzeuge fürs Überleben in der Wildnis, wie Kompasse oder Karabinerhaken. Die Kinder konnten sich aber auch schöne Steine oder Tierbilder erhandeln und nach Hause nehmen.

Um jedes Fell wird gefeilscht

Um jedes Fell wird gefeilscht

In Anschluß gab es noch ein großes Hundeschlittenrennen, für das alle geübt hatten. Die Kinder legten sich ins Zeug, um als erste am Ziel zu sein. Am Ende siegte die Meute Buntspecht knapp vor den Meuten Irbis und Sioniwölfe/Wiesel.

Voller Einsatz beim Hundeschlittenrennen

Voller Einsatz beim Hundeschlittenrennen

Luchsfell gegen Hundeschlitten

Einen Luchs in der Wildnis Alaskas zu stellen, ist selbst für einen erfahrenen Trapper eine Herausforderung. Die Kinder der Meute Steinmarder sind in ihrer Phantasie Trapper und nahmen sich genau dies vor. Es gelang ihnen, den Luchs zu erlegen. Für das Fell konnten sie beim Trapper Jim etwas eintauschen, das sie sich schon lange wünschten: eigene Hundeschlitten!

 

Als erstes veranstalteten sie damit ein Rennen, bei dem jeder Kraft und Geschicklichkeit beweisen konnte. Und jetzt machen sie sich auf den Weg zum großen Schlittenrennen Alaskas!

 

Trapper, auf zum Schlittenrennen!

Bereits vor zwei Wochen hatten wir, die Wölflinge der Meute Buntspecht, die Botschaft erhalten, dass in Alaska ein großes Schlittenhunderennen stattfinden sollte. Und so war es schnell beschlossen, dass wir unsere Trapperhütte verlassen und uns auf den weiten Weg nach Alaska machen wollten.

Die großen Seen überquerten wir mit dem Kanu, und dann ging es nur noch zu Fuß weiter – oder eben per Hundeschlitten, den wir uns ja auch noch besorgen mussten…. Leider wollte niemand einen Hundeschlitten gegen unsere erjagten Felle eintauschen! Wir gaben nicht auf, andere Trapper zu fragen, bis einer uns erzählte, dass voriges Jahr ein Trapper vom Weg abgekommen war und seinen zerschellten Schlitten zurückgelassen hatte. Nun, das war doch besser als nichts! Zunächst mussten wir den Schlitten aus dem Schnee ausgraben. Zwar war der Schlitten in seine Einzelteile zerfallen, doch mit etwas Werkzeug und Geduld konnten wir einen famosen Schlitten daraus bauen. Nächste Gruppenstunde werden wir die erste Fahrt damit unternehmen!

 

Befreiung der Niederlande – Wölflinge auf dem Sommerzeltlager 2014

Auf dem diesjährigen Sommerzeltlager erlebten unsere Wölflinge den Abschluss ihrer Spielidee “Geusen”. Diese kämpften im 16. Jahrhundert an der Seite Wilhelm von Oraniens für die Unabhängigkeit der Niederlande von der spanischen Krone.

Überfall auf die spanische Silberflotte

Überfall auf die spanische Silberflotte

Reiche Beute

Reiche Beute

So galt es jetzt, eine belagerte Festung zu befreien, nach Freibeuterart die gegnerische Silberflotte zu überfallen oder Sperrketten in den Häfen auszulegen. Bei diesen Spielen lernten die Kinder, sich in die Gruppe einzubringen, um gemeinsam die gestellten Aufgaben zu meistern. Besondere Begeisterung rief die eroberte Kanone bei den Kindern hervor: Sie konnte per Luftdruck Plastikflaschen bis zu 30m weit verschießen!

Zielschießen mit der neuen Kanone. Munition: Wasserflaschen

Zielschießen mit der neuen Kanone. Munition: Wasserflaschen

Der Entsatz der belagerten Stadt Alkmaar – in den Niederlanden heutzutage als Nationalfeiertag begangen – bildete einen der Höhepunkte der Spielidee. Da den spanischen Truppen Herzog Albas anders nicht beizukommen war, gruben unsere „Geusen“ in einem großen Spiel Löcher in den Nordseedeich, um diesen zu sprengen, und sorgten so dafür, dass den Belagerern der Boden unter den Füßen zu nass wurde. Die Spanier mussten daraufhin fliehen und Herzog Alba unter großem Jubel der „Geusen“ seinen Rückzug aus den Niederlanden bekanntgeben.