Schnupper-Gruppenstunde
vor Ort

Orte

Wer hat die Dokumente des Professors gestohlen?

Rätsel, Zeugen und viele Hinweise – die Sippen Vandale, Normanne und Alemanne versuchten auf ihrem Herbstlager, den Täter zu entlarven. Das Detektivspiel führte die Mädchen und Jungen durch den ganzen Ort: Wem gehört die Eintrittskarte? Wo ist der Mann mit dem schwarzen Mantel? Welche Detektivmannschaft hat zuerst alle Zeugenhinweise gesammelt? Was hat es mit dem Notizbuch auf sich?
Fragen über Fragen und es war ganz schön kniffelig. Am Ende entlarvten die Detektive den Dieb gemeinsam und erhielten zur Belohnung Gummibärchen.

Basteln und Werken beim Herbstlager in Büchenbronn

Die Neuhausener Pfadfindersippe Turmfalke und die Ispringer Pfadfindersippe Jaguar verbrachten zu Ferienbeginn ihr diesjähriges Herbstlager zusammen mit anderen Gruppen aus der Umgebung im Büchenbronner Pfadfinderhaus.

Am Freitagabend setzten sich nach dem Essen alle zusammen, um Pfadfinderlieder anzustimmen. Am Samstagvormittag gab es ein gemeinsames Geländespiel im Wald, bei dem es darum ging, möglichst viele Schiffe seetüchtig zu machen. Bei dieser Aufgabe wurde man allerdings durch die andere Mannschaft gestört, die versuchte, die Schiffe zu versenken. Jedoch verteidigten beide Mannschaften ihre Schiffe so gut, daß es zum Spielende keine gesunkenen Schiffe zu verzeichnen gab.

Am Samstagnachmittag folgten verschiedene größere Bastelprojekte: Die einen bauten sich einen praktischen Klapphocker, andere bauten sich ein eigenes Bücherregal und wieder andere fertigten mit der Laubsäge einen Ordner. Die dabei entstandenen Ergebnisse lassen sich durchaus sehen und jeder konnte am Ende stolz auf seine geleistete Arbeit sein.

Beim Bohren an einer Säulenbohrmaschine

Seifenkistenbau beim Herbstlager in Büchenbronn

Die Pfadfindersippe Gepard, zu der auch unsere älteren Bad Liebenzeller Pfadfinderinnen und Pfadfinder gehören, verbrachte zu Ferienbeginn ihr diesjähriges Herbstlager zusammen mit anderen Gruppen aus der Umgebung im Büchenbronner Pfadfinderhaus.

Am Freitagabend setzten sich nach dem Essen alle zusammen, um Pfadfinderlieder anzustimmen. Am Samstagvormittag gab es ein gemeinsames Geländespiel im Wald, bei dem es darum ging, möglichst viele Schiffe seetüchtig zu machen. Bei dieser Aufgabe wurde man allerdings durch die andere Mannschaft gestört, die versuchte, die Schiffe zu versenken. Jedoch verteidigten beide Mannschaften ihre Schiffe so gut, daß es zum Spielende keine gesunkenen Schiffe zu verzeichnen gab.

Am Samstagnachmittag folgte ein großes Projekt: aufgeteilt in mehrere Gruppen begannen die Mädchen und Jungen, eine eigene Seifenkiste zu konstruieren. Nachdem sie zunächst eine grobe Skizze des Gefährts angefertigt hatten, verleimten sie mehrere schmale zu breiten Brettern. Anschließend wurden diese auf das richtige Maß gesägt. Da war Sorgfalt und Geschick bei der Bearbeitung von Holz gefragt. Am Ende des Tages hatten die Kinder den Grundstein für ihre Seifenkisten gelegt, die sie in den kommenden Gruppenstunden fleißig weiter zusammensetzen wollen.