Unsere Altersstufen

Bei den „Wichteln“ (ab 4 Jahren) steht das gemeinsame Erleben der Natur im Mittelpunkt. In ihren wöchentlichen Gruppenstunden gehen sie auf Entdeckungsreise in Wald und Feld, singen und basteln miteinander, lauschen Erzählungen und lernen, im Spiel aufeinander Acht zu geben. Mit dieser ganzheitlichen Förderung, die bewusst alle kindlichen Sinne anspricht, legen wir einen wichtigen Grundstein für die Vorbereitung auf den strukturierten Schulalltag.

Wichtel-Pfadfinder auf Baumwurzel

Wichtel

zwei Indianer-Kinder

Wölflinge

Unsere „Wölflinge“ (ab 6 Jahren) erleben ihre Abenteuer als Trapper, Indianer oder auf den Spuren Marco Polos. In gemeinsamen Spielen erfahren die Kinder, wie wichtig es ist, auf andere Rücksicht zu nehmen. Bei einem Ritterturnier bringen die Mädchen und Jungen körperliche Leistung und Ausdauer ein, Beobachtungsgabe und Gedächtnis üben sie bei Schatz- oder Spurensuchen.

Die „Pfadfinder“ (ab 10 Jahren) bauen Seilbrücken oder Strickleitern, orientieren sich mit Karte und Kompass in unbekanntem Gelände und backen Stockbrot in gemütlicher Runde am Lagerfeuer.  Mit zunehmendem Alter übernehmen die Jugendlichen immer mehr Aufgaben in ihren Gruppen: Sie zeigen jungen Pfadfindern neue Knoten oder planen eine Schnitzeljagd. So lernen sie nach und nach, für andere Verantwortung zu übernehmen und wachsen in die Rolle des Gruppenleiters hinein.

Pfadfinder zwischen Bäumen

Pfadfinder

Wichtel-Pfadfinder auf Baumwurzel

Wichtel

Bei den „Wichteln“ (ab 4 Jahren) steht das gemeinsame Erleben der Natur im Mittelpunkt. In ihren wöchentlichen Gruppenstunden gehen sie auf Entdeckungsreise in Wald und Feld, singen und basteln miteinander, lauschen Erzählungen und lernen, im Spiel aufeinander Acht zu geben. Mit dieser ganzheitlichen Förderung, die bewusst alle kindlichen Sinne anspricht, legen wir einen wichtigen Grundstein für die Vorbereitung auf den strukturierten Schulalltag.

Zwei Kinder als Indianer verkleidet

Wölflinge

Wölflinge

Unsere „Wölflinge“ (ab 6 Jahren) erleben ihre Abenteuer als Trapper, Indianer oder auf den Spuren Marco Polos. In gemeinsamen Spielen erfahren die Kinder, wie wichtig es ist, auf andere Rücksicht zu nehmen. Bei einem Ritterturnier bringen die Mädchen und Jungen körperliche Leistung und Ausdauer ein, Beobachtungsgabe und Gedächtnis üben sie bei Schatz- oder Spurensuchen.
Pfadfinder zwischen Bäumen

Pfadfinder

Die „Pfadfinder“ (ab 10 Jahren) bauen Seilbrücken oder Strickleitern, orientieren sich mit Karte und Kompass in unbekanntem Gelände und backen Stockbrot in gemütlicher Runde am Lagerfeuer.  Mit zunehmendem Alter übernehmen die Jugendlichen immer mehr Aufgaben in ihren Gruppen: Sie zeigen jungen Pfadfindern neue Knoten oder planen eine Schnitzeljagd. So lernen sie nach und nach, für andere Verantwortung zu übernehmen und wachsen in die Rolle des Gruppenleiters hinein.