Buchen

Ferienspiele 2012 bei den Pfadfindern vom Stamm Wildenburg

Zum Ende der Schulferien und der Walldürner Ferientage fand wie jedes Jahr der Spielenachmittag des Pfadfinderbund Süd, Stamm Wildenburg statt.
Unter dem Motto „Wettkämpfe wie bei den Galliern“ waren von den Verantwortlichen mit ihren fleißigen Helfern neun Spielstationen vorbereitet und aufgebaut worden.
Da der in der Vergangenheit für die Ferienspiele gern genutzte Heidesportplatz weggefallen und in eine Baustelle verwandelt worden war, fand der Spielenachmittag der Pfadfinder in dem an das Pfadfinderheim angrenzenden Wald statt.
Ca. 40 Kinder waren bei schönstem Sommerwetter gekommen, um an Stationen wie Bogenschießen auf Wildschweine (Zielscheiben), Speerwurf, Fische angeln, Helme stapeln oder Hinkelstein werfen die eigene Geschicklichkeit und das eigene Können mit dem der anderen Kinder zu messen. Beim „Kräutersuchen im Moor“ waren Geschick und Übersicht, beim Vervollständigen eines Lagerplanes waren ein gutes Gedächtnis und schnelles Laufen gefragt.
Für die erfolgreiche Teilnahme gab es für die Kinder eine Urkunde.
Und wer noch Zeit und Lust hatte, konnte sich an der ein oder anderen Station auch noch einmal versuchen und sein Ergebnis verbessern…
Für die vielen kleinen und großen Helfer, die beim Aufbau und der Durchführung der Spielstationen so fleißig mitgeholfen hatten, gab es nach dem Abbau als Dankeschön für den Einsatz als Überraschung ein Eis.


Auch in Buchen war der Stamm Wildenburg bei den Ferienspielen vertreten. Zum einen mit einem Spielenachmittag, zu dem ca. 20 Kinder kamen und verschiedene Wettkämpfe „wie bei den Galliern“ austrugen. Zum anderen wurde erstmalig eine Bastelarbeit angeboten. So trafen sich ca. 10 Kinder am Pfadfinderheim am „Kleinen Roth“, um ein Luftkissenboot aus Styroporplatten zu basteln. Mit Geschick und Sorgfalt entstanden unter sachkundiger und unterstützender Anleitung aus gut vorbereiteten Materialien kleine funktionstüchtige Luftkissenboote, die natürlich gleich ausprobiert wurden…

Neues Dach auf dem Buchener Pfadfinderheim

Abdecken des Daches im Stammesheim in Buchen

Abdecken des Daches im Stammesheim in Buchen

Nachdem das Dach des Buchener Pfadfinderheimes des Stammen Wildenburg am kleinen Roth in die Jahre gekommen und längst nicht mehr dicht war, war es an der Zeit für die „Aktion neues Dach“.
Dazu trafen sich die Älteren des Stammes Wildenburg Anfang September, um zunächst ein Gerüst zu stellen.
Dann wurden die alten Ziegel, die zum Teil noch aus der Produktion des längst aufgegebenen Höpfinger Ziegelwerkes Kaiser und Böhrer stammten, abgedeckt und in bereitgestellte Container geworfen. Hier konnten auch die Jüngeren, die bei der Renovierung ihres Pfadfinderheimes mithelfen wollten, tatkräftig mit anpacken. In einer Kette wurden die Ziegel weitergegeben, so dass das alte Dach schnell abgedeckt und die Container für die alten Ziegel schnell gefüllt waren. Auch die alte Unterspannbahn war brüchig und löcherig geworden. Deshalb entfernten die Pfadfinder die morschen Folienbahnen.

Das eingerüstete Stammesheim

Das eingerüstete Stammesheim

Anschließend wurde der Dachstuhl gereinigt und mit Weichfaserplatten abgedeckt. Aufwändig war die anschließende Lattung, die ja genau auf das Ziegelmaß abgestimmt sein musste. Über 500 laufende Meter Dachlatten für die Lattung und Konterlattung wurden angenagelt.
Das anschließende Decken mit den von der Firma Monier aus Heinstadt dankenswerterweise gespendeten neuen Ziegeln ging dann dank der vielen kleinen und großen Helfer auch vom befreundeten Pfadfinderstamm Goten aus Eberbach recht schnell von der Hand.
In einem anschließenden Arbeitseinsatz wurde dann das Gerüst wieder abgebaut und um das Pfadfinderheim aufgeräumt.

Das Dach wird neu gedeckt

Das Dach wird neu gedeckt

 

Nach mehr als 400 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden mit zeitweise 17 freiwilligen und fleißigen Helfern vor Ort haben die Buchener Pfadfinder vom Stamm Wildenburg nun wieder ein dichtes Dach über dem Kopf.
Die Renovierung des Pfadfinderheimes wird in der nächsten Zeit mit dem Umbau der Sanitäranlage und dem Einbau von Regalen und Schränken fortgesetzt.