Schnupper-Gruppenstunde
vor Ort

Walldürn

Integrative Schnitzeljagd 2019

Schuss mit dem Katapult

Ob die zwei Geschosse treffen?

Im Rahmen des Stadtjubiläums „1225 Jahre Walldürn“ führten das „Haus am Limes“ der Johannes-Diakonie, die Sozial-AG der Konrad-von-Dürn Realschule „Real-Sozial“ und der Pfadfinderstamm Wildenburg (Pfadfinderbund Süd e.V.) eine gemeinsame integrative Aktion durch: Eine Schnitzeljagd rund um das Haus am Limes „auf den Spuren der Römer“.

In mehreren Vorbereitungstreffen hatten sich die Schülerinnen und Schüler der Sozial-AG, deren betreuende Lehrerinnen,  Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Haus am Limes und die Pfadfinder getroffen um diesen Tag vorzubereiten. Gemeinsam wurden Spielstationen ausgedacht, entwickelt und zum Teil mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Wohn- und Pflegeheimes in die Tat umgesetzt.

Am Sonntag, 19.05.2019 war es dann soweit: Bereits am frühen Morgen trafen sich alle Helferinnen und Helfer am „Haus am Limes“, um die Spielstationen aufzubauen. Das waren zum einen ein Sinnesparcours, ein Rollstuhlparcours und eine Art Memory, bei dem es römische Begriffe zuzuordnen galt. Beim Nüssewerfen und Bogenschießen kam es mehr auf die Geschicklichkeit an. Knifflig wurde es beim Finden und richtigen Sortieren von römischen Zahlen. Zuletzt galt es dann noch, einen römischen Aquädukt, eine Wasserrinne nachzubauen, bevor dann auf der Wiese der Pfadfinder noch ein Katapult auf die Teilnehmer wartete…

Schnell und pünktlich waren die Stationen aufgebaut und der Weg mit Bildern eines Legionärs markiert, die Tische und Bänke für Besucher und Bewohner aufgestellt.

Stockbrote über dem Lagerfeuer

Am Ende konnte man noch ein Stockbrot backen.

Leider fanden nur sehr wenig Besucher den Weg zum Haus am Limes. Aber die, die da waren hatten Spaß und konnten ihr Geschick unter Beweis stellen. Nachdenklich stimmte besonders auch der Rollstuhl-Parcours, bei dem klar wurde, wie schwer kleine Alltagshindernisse wie Schotterstrecken oder kleine Kanten (Bordsteine) mit dem „Rolli“ zu überwinden sind. Wer den Stationslauf erfolgreich absolviert und die verschiedenen Aufgaben gelöst hatte, konnte sich dann noch zu den Pfadfindern an eine Feuerstelle setzen und ein Stockbrot backen – Würstchen, Bretzeln und Getränke gab es bei der Johannes-Diakonie.

Die Besucher erlebten eine gelungene gemeinsame Aktion der Sozial-AG der Realschule Walldürn, dem Wohn-und Pflegeheim „Haus am Limes“ der Johannes-Diakonie und den Pfadfinderinnen und Pfadfindern vom Stamm Wildenburg, bei der Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam etwas auf die Beine gestellt haben.

Aktion Wegewart 2019

Verblichene Wegmarkierung an einem Baum wird erneuert.

Eine verblichene Markierung an einem Baum wird erneuert.

Am Samstag, 18.05.2019 trafen sich die Walldürner Sippen Leopard, Wanderfalke, Panther und Puma zur Aktion „Wegewart 2019“. Hier galt es, für den Naturpark Neckartal-Odenwald verschiedene Rundwanderwege um Walldürn abzulaufen und zu kontrollieren, ob die Wegemarkierungen noch gut erkennbar sind.

Ausgerüstet mit Markierungsfarbe, Schablonen, Pinsel und Raspel machten sich die Pfadfinderinnen und Pfadfinder auf den Weg. Zum Glück war das Wetter besser als im Wetterbericht angekündigt und die Sonne sorgte für angenehme Temperaturen…

Die Orientierung mit Karte und Kompass in der Natur ist ja für junge Pfadfinder nichts Neues. Schnell waren die ersten verblichenen Markierungen ausfindig gemacht. Nachdem die Pfadfinder dann diese alten Markierungen entfernt hatten, galt es,  mit Schablone und Pinsel sorgfältig die neue Markierung aufzutragen. Und so nebenbei hatten die abgelaufenen Rundwanderwege auch interessante Einblicke in Natur und Heimat. So führte der Weg der „Pumas“ zu den Überresten des Römerbades bei Walldürn, die „Wanderfalken“ kamen an einigen Denkmälern und dem Schaugehege bei der Beuchertsmühle und die „Leoparden“ unter anderem am „Märzenbrünnlein“ vorbei. Auch das ein oder andere Reh wunderte sich über die Gesellschaft im sonst überwiegend einsam-verlassenen Wald…

Im Anschluss an die Wanderungen mit Markierungs-Stopps trafen sich dann alle Gruppen am Grillplatz an der Beuchertsmühle, wo ein zünftiges Grillvesper und kühle Getränke auf die fleißigen Helfer warteten.

Diese Aktion für die übernommenen Wege-Patenschaften wird dann im nächsten Jahr weitergeführt. Gemeinsam mit vielen weiteren ehrenamtlichen Helfern im Naturpark leisten die Pfadfinder hier einen Beitrag zum Erhalt des Wanderwegenetzes im Naturpark Neckartal-Odenwald.

Hockeyturnier der Sippen

Für unsere Meutenhelfer war es ein intensives Wochenende: erst das Wölflingslager und im Anschluss das Hockeyturnier, bei dem fünf Mannschaften aus Buchen, Unterscheidental und Walldürn um den goldenen Wanderpokal kämpften. In den ersten Begegnungen wurde sich noch vorsichtig an den Gegner herangetastet oder mit dem eigenen Positionsspiel experimentiert, bis sich die Mannschaften warm gespielt hatten und das Turnier in seine heiße Phase überging.

Im vierten Spiel dann der Überraschungssieg des Tages: die bis dahin erfolglosen Delphine schlugen die bis dahin ungeschlagenen Wanderfalken mit 10:4 und bewiesen mal wieder, dass sich durchhalten lohnt: das gute Torverhältnis sicherte ihnen den Einzug ins furiose kleine Finale, das sie am Ende auf dem dritten Platz verließen.

Auch das Spiel um Platz 1 war an Spannung kaum zu überbieten. Die in der Vorrunde unbezwungenen Luchse II lagen schon bald 0:1 hinter den Wanderfalken zurück, bis ihnen der Ausgleich gelang. Ein zweites Mal rissen die Walldürner die Führung an sich, dann der Ausgleichstreffer der Buchener zum 2:2, nur um Sekunden später wieder 2:3 hinten zu liegen. Gegen Ende drehte sich das Spiel aber deutlich, sodass die Luchse II nach ihrem Sieg (11:6) den Wanderpokal für sich in Anspruch nehmen durften.

Den Schlusspunkt des Turniers bildete das große Abschlussspiel, zu dem noch einmal letzte Kräfte mobilisiert wurden. Die brauchte man auch, waren doch drei Bälle gleichzeitig im Spiel. Mit einem knappen Unentschieden ging dann auch das letzet Spiel des Tages zu Ende.

Der Pokal verbleibt jetzt ein Jahr bei der Buchener Mannschaft, bis im nächsten Jahr alle Mannschaften wieder die Chance haben, ihn den Titelverteidigern abzuluchsen – im wahrsten Sinne