Schnupper-Gruppenstunde
vor Ort

Büchenbronn

Weihnachtsmarkt in Saint-Maur

Unser Weihnachtsmarktstand in Saint-Maur

Am zweiten Adventswochenende besuchten einige Mitglieder unseres Pfadfinderstammes Wapiti wieder die Pforzheimer Partnerstadt Saint-Maur-des-Fossés bei Paris. Vor der Reise gab es zwar Bedenken aufgrund der Berichte über die Protestbewegung der Gelbwesten (gilets jaunes), aber außer ein paar kurzfristigen Straßenblockaden war davon nichts zu bemerken.

Viel mehr setzte den Pfadfindern allerdings Sturm und Regen zu, was die Beteiligung am Weihnachtsmarkt auf der schönen Place des Marroniers zu einer Herausforderung werden ließ. Die Wapitis verkauften dort Holzspielzeug und Weihnachtsdekoration – Dinge, die das ganze Jahr über von zahlreichen Mitgliedern gebastelt worden waren.

Scout et guide de France
Scout et guide de France

Besonders erfreulich war die Begegnung mit zahlreichen französischen Pfadfindern und anderen langjährigen Freunden, bei denen die Pforzheimer Gäste privat untergebracht waren. Eine Gruppe der Scouts de France hat sich nun sogar vorgenommen, im nächsten Jahr die Wapitis in Pforzheim zu besuchen, um mit ihnen gemeinsam zu basteln und dabei eigene Anregungen mitzunehmen.

 
Kathedrale Notre-Dame de Paris
Kathedrale Notre-Dame de Paris
Sacré-Cœur de Montmartre
Louvre
Eiffelturm

Seifenkistenbau beim Herbstlager in Büchenbronn

Die Pfadfindersippe Gepard, zu der auch unsere älteren Bad Liebenzeller Pfadfinderinnen und Pfadfinder gehören, verbrachte zu Ferienbeginn ihr diesjähriges Herbstlager zusammen mit anderen Gruppen aus der Umgebung im Büchenbronner Pfadfinderhaus.

Am Freitagabend setzten sich nach dem Essen alle zusammen, um Pfadfinderlieder anzustimmen. Am Samstagvormittag gab es ein gemeinsames Geländespiel im Wald, bei dem es darum ging, möglichst viele Schiffe seetüchtig zu machen. Bei dieser Aufgabe wurde man allerdings durch die andere Mannschaft gestört, die versuchte, die Schiffe zu versenken. Jedoch verteidigten beide Mannschaften ihre Schiffe so gut, daß es zum Spielende keine gesunkenen Schiffe zu verzeichnen gab.

Am Samstagnachmittag folgte ein großes Projekt: aufgeteilt in mehrere Gruppen begannen die Mädchen und Jungen, eine eigene Seifenkiste zu konstruieren. Nachdem sie zunächst eine grobe Skizze des Gefährts angefertigt hatten, verleimten sie mehrere schmale zu breiten Brettern. Anschließend wurden diese auf das richtige Maß gesägt. Da war Sorgfalt und Geschick bei der Bearbeitung von Holz gefragt. Am Ende des Tages hatten die Kinder den Grundstein für ihre Seifenkisten gelegt, die sie in den kommenden Gruppenstunden fleißig weiter zusammensetzen wollen.

Winterlager 2016 der Sippen

In den Weihnachtsferien trafen sich Sippen der Stämme Cherusker, Wapiti und Inka in ihrem Pfadfinderheim, um dort einige Tage gemeinsam verbringen.

Höhepunkt einiger Sippen war der Bau eines mannshohen Heißluftballons. Dieser konnte durch heiße Luft aufgetrieben weit in die Höhe steigen. „Schau nur! Er ist schon über alle Bäume hinaus!“ riefen die Jungen und Mädchen sich begeistert zu.

Da hebt der erste Ballon ab - weitere sind schon am Start

Da hebt der erste Ballon ab – weitere sind schon am Start

Den krönenden Abschluss bildete der alljährliche „Bunte Abend“. Jede Gruppe studierte über das Lager hinweg eine Vorführung ein. Die einen zeigten verblüffende physikalische Experimente – ganz wie früher in der „Knoff-Hoff-Show“. Andere spielten Märchen aus Tausendundeiner Nacht oder trugen Gedichte und Clown-Sketche vor.
Zuletzt wurden die neuen Halstücher und Abzeichen an all diejenigen verliehen, die meist seit einem ganzen Jahr dafür gearbeitet hatten. Da stand ihnen der Stolz auf diese Leistung in die Gesichter geschrieben.

Am nächsten Morgen hieß es dann schon wieder Abschied nehmen: „Gut Pfad, bis zum nächsten Lager!“