Schnupper-Gruppenstunde
vor Ort

Büchenbronn

Seifenkistenbau beim Herbstlager in Büchenbronn

Die Pfadfindersippe Gepard, zu der auch unsere älteren Bad Liebenzeller Pfadfinderinnen und Pfadfinder gehören, verbrachte zu Ferienbeginn ihr diesjähriges Herbstlager zusammen mit anderen Gruppen aus der Umgebung im Büchenbronner Pfadfinderhaus.

Am Freitagabend setzten sich nach dem Essen alle zusammen, um Pfadfinderlieder anzustimmen. Am Samstagvormittag gab es ein gemeinsames Geländespiel im Wald, bei dem es darum ging, möglichst viele Schiffe seetüchtig zu machen. Bei dieser Aufgabe wurde man allerdings durch die andere Mannschaft gestört, die versuchte, die Schiffe zu versenken. Jedoch verteidigten beide Mannschaften ihre Schiffe so gut, daß es zum Spielende keine gesunkenen Schiffe zu verzeichnen gab.

Am Samstagnachmittag folgte ein großes Projekt: aufgeteilt in mehrere Gruppen begannen die Mädchen und Jungen, eine eigene Seifenkiste zu konstruieren. Nachdem sie zunächst eine grobe Skizze des Gefährts angefertigt hatten, verleimten sie mehrere schmale zu breiten Brettern. Anschließend wurden diese auf das richtige Maß gesägt. Da war Sorgfalt und Geschick bei der Bearbeitung von Holz gefragt. Am Ende des Tages hatten die Kinder den Grundstein für ihre Seifenkisten gelegt, die sie in den kommenden Gruppenstunden fleißig weiter zusammensetzen wollen.

Winterlager 2016 der Sippen

In den Weihnachtsferien trafen sich Sippen der Stämme Cherusker, Wapiti und Inka in ihrem Pfadfinderheim, um dort einige Tage gemeinsam verbringen.

Höhepunkt einiger Sippen war der Bau eines mannshohen Heißluftballons. Dieser konnte durch heiße Luft aufgetrieben weit in die Höhe steigen. „Schau nur! Er ist schon über alle Bäume hinaus!“ riefen die Jungen und Mädchen sich begeistert zu.

Da hebt der erste Ballon ab - weitere sind schon am Start

Da hebt der erste Ballon ab – weitere sind schon am Start

Den krönenden Abschluss bildete der alljährliche „Bunte Abend“. Jede Gruppe studierte über das Lager hinweg eine Vorführung ein. Die einen zeigten verblüffende physikalische Experimente – ganz wie früher in der „Knoff-Hoff-Show“. Andere spielten Märchen aus Tausendundeiner Nacht oder trugen Gedichte und Clown-Sketche vor.
Zuletzt wurden die neuen Halstücher und Abzeichen an all diejenigen verliehen, die meist seit einem ganzen Jahr dafür gearbeitet hatten. Da stand ihnen der Stolz auf diese Leistung in die Gesichter geschrieben.

Am nächsten Morgen hieß es dann schon wieder Abschied nehmen: „Gut Pfad, bis zum nächsten Lager!“

Kinder- und Jugendfest Büchenbronn

Zur Freude vieler Besucher hatten die Pfadfinder beim Kinder- und Jugendfest zahlreiche Spielstationen aufgebaut. Beim Taumelland konnten die Kinder mit viel Geschick einen Turm auf einer sich ständig bewegenden Scheibe bauen. Am Zitterdraht mußte eine Drahtschlaufe an einem anderen Draht entlanggeführt werden, ohne diesen anderen Draht jedoch zu berühren. Und mit einer Blechschüssel am Stiel konnten die Kinder versuchen, Tennisbälle zu erwischen, die aus einem Rohr herausrollten.

Der Draht darf nicht berührt werden!

Der Draht darf nicht berührt werden!

Wer erwischt den Ball?

Wer erwischt den Ball?

Für jede erfolgreich gelöste Aufgabe gab es einen schönen Tierstempel auf der Teilnehmerurkunde, so daß die Kinder am Ende ihren Erfolg mit nach Hause tragen konnten.

Auch das Kasperle war mit den Pfadfindern gekommen: Bei der Geschichte vom Schloßgespenst oder von der Hexe mit ihrem Zauberbuch fieberten jüngere und auch ältere Kinder mit, wenn das Kasperle die Bösewichter überlistete.

Unser Dank geht hier zum einen an unsere jungen Mitglieder, die – obwohl teilweise sogar jünger als die Teilnehmer selbst – die Spielstationen mit viel Engagement zuverlässig durchgeführt haben. Zum anderen danken wir dem Förderverein für das Kinder- und Jugendhaus, der dieses Fest, das die Büchenbronner Kinder durchweg begeistert, durch sein Engagement erst ermöglicht.