Wie hoch die Rakete wohl fliegt?

Winterlager der Sippen vom Stamm Wapiti

Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder unserer Stämme Franken und Wapiti trafen sich als Abschluss des Halbjahres zum gemeinsamen Winterlager im Schwarzwald.

“Einige Sippen des Stammes Wapiti bastelten sich aus Papprohren und vielen weiteren Materialien eine kleine Rakete, die dann mit einem Raketensprengsatz tatsächlich hoch in die Luft schoss. Besonders schön war vor allem, dass jede Rakete anders aussah und so jede auf seine eigene Weise besonders war. Die Jungen und Mädchen hatten ihre Rakete nämlich mit vielen bunten, leuchtenden Farben angemalt, sodass es besonders schön war, sie in den Himmel zu schießen.

Die Situation auf dem Spielplan wird aufeglöst
Die Situation auf dem Spielplan wird aufeglöst

Die Sippe Gepard lieferte sich ein spannendes Planspiel. Es gab mehre Mannschaften, deren Ziel es war, die Fahnen der gegnerischen Mannschaft zu klauen. Da das Spiel auf einem Spielplan stattfand, waren der Fantasie nur wenige Grenzen gesetzt, wie man an solch einen Fahne kommen konnte.

 

Am Sonntag versammelten sich alle Sippen der Stämme Franken und Wapiti, um ein Geländespiel im Grunbacher Wald zu veranstalten. Das Ziel war es, so viele Zapfen wie möglich zu haben. Das war gar nicht so leicht, denn wenn man der gegnerischen Mannschaft einige Zapfen wegnehmen wollte, wehrte sich die ganze Mannschaft dagegen. Hier kam es sehr auf Teamgeist und Absprache an, gemeinsam einen Angriff zu starten und die andere Mannschaften um ein paar Zapfen leichter zu machen. Jeder, auch die Kleinsten, gaben ihr Bestes, um die eigene Mannschaft gewinnen zu lassen. In solch Spielen ist es natürlich wichtig, auf Fairness zu achten. Nur so kann ein solches Spiel gelingen und Spaß machen. Selbstverständlich hat sich jeder daran gehalten und es entwickelte sich ein spannendes Spiel. “

Bericht einer 16-jährigen Pfadfinderin

Als Höhepunkt erhielten die Pfadfinder ihre Abzeichen und Halstücher, die sie sich durch stetigen Einsatz im vergangenen Halbjahr verdient hatten.