Winterlager der Pfadfinder vom Stamm Wapiti

In der ersten Januarwoche trafen sich die Sippen vom Stamm Wapiti mit zahlreichen anderen Pfadfindergruppen, um gemeinsam das Winterlager in Büchenbronn zu verbringen.

Gleich am ersten Lagertag ging es zum großen Geländespiel. Das Spielgebiet bestand aus vier Gebieten mit mehreren Fahnen, die jeweils von einer Mannschaft verteidigt wurden. Ziel war es, zum Schluß möglichst viele Fahnen im eigenen Besitz zu haben. Dazu versuchten die Mädchen und Jungen, quer durch das gegnerische Spielfeld zu einer fremden Fahne zu gelangen, ohne dabei abgemacht zu werden, und den ebenso langen Rückweg in das eigene Spielfeld in gleicher Weise zu meistern. So konnten die Kinder ihren Mut beweisen, denn es war nicht immer ganz einfach, an den Verteidigern der gegnerischen Mannschaft vorbeizukommen.

Seifenkistenrennen

Nachdem einige Pfadfindergruppen bereits ein Vierteljahr lang an ihren

Seifenkiste auf schneeglatter Fahrbahn

Seifenkisten gebaut hatten, konnten sie auf dem Lager das Fahrwerk montieren und die Rennautos fertigstellen. Mit großer Spannung schoben die Mädchen und Jungen die Fahrzeuge nun zur Jungfernfahrt zum

nächstliegenden Hang. Dort gewannen die Kisten durch das Gefälle der Strecke schnell an Fahrt. Das Ganze bot einen lustigen Anblick, wie die bunten Wägelchen durch die Schneelandschaft brausten. Ob alleine oder zu zweit, es hieß immer: Volle Fahrt voraus! Nachdem alle vergnügt hinuntergefahren waren, wurden die Kisten wieder den Berg hinaufgeschoben und dann ging es ab ins Warme.

Auf der Suche nach Geheimdokumenten

Die Sippe Turmfalke und einige weitere hatten sich in mehrere Mannschaften aufgeteilt, die das Ziel hatten, Geheiminformationen zu besorgen. Dazu verfolgten sie Verdächtige, knackten verschlüsselte Nachrichten oder lasen gemorste Nachrichten mit. Auch konnten die Kinder verschiedene Aufgaben erfüllen, um damit Spielgeld zu bekommen, für das sie wiederum Tips zur Entzifferung der Nachrichten erwarben. Besonders Handelstüchtige kamen dabei auf die Idee, ihre eigenen Kenntnisse an gegnerische Mannschaften weiter zu verkaufen.