Pfadfinder / Sippen

Ausflug ins Schloss Bruchsal

Die Sippen Kimbern aus Malsch und Sweben aus Ettlingen haben sich am vergangenen Wochenende zu einem Ausflug ins Bruchsaler Schloss aufgemacht, um die dortige Ausstellung über die Steinzeit zu besuchen. Bereits in ihrer Gruppenstunde hatten die Pfadfinder einiges über das Leben der Steinzeitmenschen gelernt. In Bruchsal hatten sie jedoch die Möglichkeit, originalgetreue Nachbauten von Werkzeugen und Waffen anzuschauen und sogar anzufassen. „So ein Messer ist ja ganz schön scharf!“ stellte eines der Mädchen fest. Der Museumsführer holte aufgrund des großen Interesses der Jugendlichen sogar einige seiner privaten „Schätze“ hervor, die sonst unter Verschluss liegen. Diese kriegen hier nur wenige zu Gesicht.
Anschließend wurden die Jungen und Mädchen noch durch einige Räume des Schlosses geführt, wobei sie die Pracht und Schönheit der Einrichtung bewundern konnten.

Besuch im Römermuseum Stettfeld

In den Ettlinger Gruppen „Normannen“ und „Langobarden“ war das Thema der letzten Wochen „Das alte Rom“ gewesen, wobei sie viel über das Leben und die 1000-jährige Geschichte der Römer erfahren hatten.

Wir dürfen die Ausrüstung eines römischen Legionärs anprobieren

Wir dürfen die Ausrüstung eines römischen Legionärs anprobieren

So eine Tunika steht uns auch ganz gut

So eine Tunika steht uns auch ganz gut

Ein römisches Spiel: Walnüsse müssen in der Tonschale landen.

Ein römisches Spiel: Walnüsse müssen in der Tonschale landen.

Als krönender Abschluß stand der Besuch des Römermuseums in Stettfeld (bei Bruchsal) auf dem Programm. Hier erfuhren die Jungen und Mädchen in einer ausnehmend gut gemachten Führung viele weitere Details, die sehr anschaulich dargestellt waren. Z. B. durfte jeder einen originalgetreuen Helm, Schild und ein Schwert eines römischen Legionärs anziehen bzw. tragen. „Oh, die mußten aber schwer schleppen!“ stellten die begeisterten Jugendlichen fest.
Keine Frage der Kinder blieb unbeantwortet, und bei vielen dürfte das Interesse an Geschichte ein Stück größer geworden sein.

Frühlingslager der Sippen

Zu ihrem Frühlingslager traf sich einige unserer Sippen im Pfadfinderheim „Hirsch“. Das Programm war vielfältig: Neben Bastelarbeiten aus Holz und kleinen Naturexperimenten  waren auch einige Organisations-Spiele geplant. Hierbei bekamen die Jungen und Mädchen verschiedene Aufgaben gestellt, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Dies war z. B. der Bau einer Miniatur-Brücke nur aus Streichhölzern, Faden und Heißkleber oder das Basteln eines Osternestes, das natürlich am besten bis oben hin mit leckeren Ostereiern gefüllt werden sollte.

Die Spannung ist riesig - ob die Brücke wohl halten wird?

Die Spannung ist riesig – ob die Brücke wohl halten wird?

Der krönende Abschluss war ein Spiel am Wald, bei dem sich die Pfadfinder im Dunkeln an ein Gebiet anschleichen durften, das von Fängern bewacht war. Dort sollten möglichst viele Teelichte angezündet werden. „Das war viel besser als jedes Versteckspielen!“ begeisterten sich die Jugendlichen.